Partnerschaften und Netzwerke

Zusammenhang mit dem "Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung"

© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung

Die Herausforderungen und Probleme einer nachhaltigen Entwicklung sind ohne eine Zusammenführung der vielfältigen Kompetenzen und Erfahrungen möglichst vieler Menschen und ohne interdisziplinäre Zusammenarbeit nicht zu lösen. Kooperationsbereitschaft und –fähigkeit sind eine Grundvoraussetzung um einen nachhaltigen gesellschaftlichen Wandel voranzutreiben.

Was hat das mit BNE zu tun?

Im Bildungsbereich kann Vernetzung auf mehreren Ebenen stattfinden. Die Vernetzung örtlich benachbarter Bildungseinrichtungen kann hier ebenso genannt werden, wie die Vernetzung von NGOs und Regierungsorganisationen, die in der Bildungsentwicklung im Bereich Bildung für nachhaltige Ent-wicklung tätig sind (Universitäten, Lehrerfortbildungsstätten, etc.). Auch ist die Vernetzung mit internationalen Partnern von großer Bedeutung.1 Bildungsanbieter können ihre Lehr- und Lernprozesse weiterentwickeln, indem sie von Erfahrungen anderer Einrichtungen lernen und auch dadurch, dass sie Vernetzungen und Partnerschaften initiieren und unterstützen.2

Kooperatives Lehren und Lernen ermöglicht folgende Schlüsselqualifikationen: Teamfähigkeit, d. h. die Bereitschaft und Fähigkeit an wechselnden Aufgaben und in wechselnden Rollen an Lösungen mitzuwirken, Gemeinsinnorientierung durch Beteiligung an Gemeinschaftsaufgaben, die die Mitwirkung vieler, besonders angesprochener Kompetenzen erfordern; Lernen in Netzwerken, d. h. die Fähigkeit unterschiedliche Lernorte, Informations-, Beratungs- und Erfahrungsquellen heranzuziehen und ein Netz informeller und formeller Kontakte und Unterstützungsangebote zu entwickeln und zu nutzen.3

Beispiele aus der Praxis

LENSUS - Lifelong Learning Network for Sustainable Development
Die Dekade fordert von unseren Universitäten, dass sie als AkteurInnen einer nachhaltigen gesellschaftlichen Transformation endlich aktiv werden müssen. In diesem Sinne hat sich das EU Forschungsprojekt LENSUS zur Aufgabe gemacht, die universitären Prozesse zu Bildung, Forschung und Innovation für eine nachhaltige Regionalentwicklung zu öffnen und zu nutzen.

Alle sind willkommen - Das Inklusionsprojekt Wr. Neudorf
Inklusion bedeutet mehr als Integration: Statt Menschen bestimmten Kategorien – wie „behindert“ oder „MigrantIn“ oder „männlich“, „weiblich“ – zuzuordnen, geht es um die selbstbestimmte Teilhabe aller und um den Abbau von Barrieren, die diese Teilhabe behindern. In Wiener Neudorf macht sich unter diesem Stichwort eine ganze Gemeinde auf den Weg.

 

1 Breiting, S., Mayer, M; Mogensen, F.; (2005): Qualitätskriterien für BNE-Schulen. BMBWK (Hrsg.), Wien.
2 ebda.
3 BLK-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung, Heft 69, Bildung für nachhaltige Entwicklung – Orientierungsrahmen (1998)


Nachlese und Broschüre zu "BEST OF AUSTRIA"

Coverbild der Broschüre © FORUM Umweltbildung

Die Auszeichnung „Bildung für nachhaltige Entwicklung – BEST OF AUSTRIA“ wurde heuer an 15 herausragende Projekte vergeben. Lesen Sie alles zur Vernetzungs- und Auszeichnungsveranstaltung in unserer Nachlese und blättern Sie durch die Broschüre mit allen Projekteinreichungen 2018!

Nachlese

Broschüre 2018

direkt zur Karte

Registrierung

Login
Sie haben sich bereits registriert und möchten Änderungen bei den Daten ihrer Organisation oder Ihren Bildungsangeboten vornehmen bzw. ein weiteres Angebot hinzufügen? Dann loggen Sie sich mit Benutzernamen und Passwort ein: 

Unser aktuellster Eintrag

Gärtnern im Gemüsebeet: Aussäen, pflanzen und pflegen im Schulgarten

• Geeignete Gemüsesorten für den Schulgarten aussäen, pflegen & erfolgreich anbauen • Rundgang und Besichtigung von Gemüse- & Hochbeeten auf der GARTEN TULLN • Die Anlage und Bepflanzung eines Gemüs...
Weitere Infos