Low Energy Lots*innen in Garten und Ernährung

Der Lehrgang wurde konzipiert, um Ernährungsinteressierten in Kindergärten und Gemeinschaftsgärten praktische Fertigkeiten zum ganzjährigen Gärtnern -und damit zu ressourcen- und energieschonender und gesunder Gemüseversorgung- zu vermitteln. Besonderes Anliegen ist es uns, das "Garteln" über die Kindergärten schon den Kleinsten näherzubringen, und damit schon früh Bewusstsein fürs "Essen" und für die Natur zu fördern.

Darstellung

Der Lehrgang "Low Energy Lots*in in Garten und Ernährung" ist eine Kooperation des Ökosozialen Forums Wien mit der City Farm Augarten. Sein Name kommt daher, da die konventionelle Gemüseversorgung sehr energie- und ressourcenintensiv ist. Wir wollen mit dem Angebot alternative Zugänge zu Gemüse durch eigenes Gärtnern und das Bewusstsein für die Natur und fürs Essen fördern. Das soll Ernährungsinteressierten mit Theorie und Praxis des ganzjährigen Gärtnerns vertraut machen. Die Vermittlung von Wissen soll zur Umsetzung und Weitergabe desselben einladen, und die praktischen Aspekte laden zum Weitergarteln und Ausprobieren ein. Die Vernetzung von Interessierten soll zu Austausch und neuen Projekten beitragen. Unser Angebot richtet sich an Menschen aus Wien, die in Gemeinschaftsgärten, Schul- und Kindergartenprojekten, Kleingartenvereinen, Garteninitiativen u.a.m. engagiert sind und / oder eigene Gartenprojekte planen oder umsetzen (wollen)! Besonders wichtig sind uns auch die Teilnehmer*innen aus Kindergärten, da uns die Vermittlung von Naturnähe durch Gartenprojekte bereits „an die Kleinsten“ ein besonderes Anliegen ist. Der Lehrgang besteht aus mehreren Abendmodulen zu Schwerpunktthemen wie "Wintergemüse" oder "Kleingeräte". Ein Gartensamstag lädt zu Austausch und Vernetzung ein. Die Teilnehmer*innen erarbeiten eigene Projektideen und setzen diese im Laufe des Lehrgangs mit unterstützung und feedback der anderen Teilnehmer*innen um. Zusatzangebote wie die Teilnahme an Obstbaumpflanzungen oder Vorträge runden den Lehrgang ab.

KooperationspartnerInnen

Der Lehrgang wird er als Kooperation von Ökosozialem Forum Wien und City Farm Augarten (www.cityfarm.wien/) veranstaltet. Organisation: Ökosoziales Forum Wien Fachliche Leitung: Wolfgang Palme, City Farm Augarten (www.cityfarm.wien) Wolfgang Palme ist Gemüsebau-Forscher an der Höheren Bundeslehr-und Forschungsanstalt für Gartenbau -Schönbrunn, der in zahlreichen Arbeitsgruppen zukunftsweisende und authentisch nachhaltige Gemüseanbaustrategien entwickelt. Er ist auch Gründer und Leiter der City Farm in Wien, einem urbanen Bio-Vielfaltsgarten, in dem Klein & Groß die Freude und Begeisterung für alles Lebendige vermittelt wird: für die Natur, für den Boden und vor allem für das Gemüsegärtnern.

Schwierigkeiten und Erfolge bei der Umsetzung

Bislang haben wir sehr positive Erfahrungen gemacht, und viel Freude und Begeisterung bei den Teilnehmer*innen festgestellt. Wir entwickeln den Lehrgang anhand der Erfahrungen aus dem Vorjahr und anhand unserer Ideen und Ziele jährlich weiter.

Ergebnisse / Produkte

Bereits der erste Lehrgang hat zur Herausbildung eines neuen "Gartelnetzwerks" geführt, das die ehemaligen Teilnehmer*innen selbstständig organisieren. Die Entwicklung von Kleinprojekten hat sich als zielfrührend erwiesen, da die Gruppe und der Austausch mit gleichgesinnten (Erfahrungen, Ermutigung) zur Umsetzung von Projekten viel Beitragen können. Die Lehrgänge werden auch zur Vernetzung mit anderen Projekten und Initiativen - beispielsweise der "Obststadt Wien" - genutzt.

Öffentlichkeitsarbeit

Wie arbeiten mit der Verbreitung über Website-Beiträge, Mailversand an Multiplikator*innen und Verteiler, sowie mit der klassischen Social Media Arbeit über facebook. Bisher freuen wir uns über ein sehr großes Interesse.

Finanzierung

Einnahmen durch Mitgliedsbeiträge, Verkauf von Produkten, Kursen etc.sonstige

Bezug zu den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung


Wertorientierung am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung
Eine nachhaltige Entwicklung beruht grundsätzlich auf einem sorgsamen Umgang mit den natürlichen Lebensgrundlagen. In weiterer Folge spielen auch Aspekte wie Gesundheit, Schutz und Förderung der Artenvielfalt, Vermeidung von Lebensmittelverschwendung, etc eine Rolle. Durch unseren Lehrgang wollen wor nicht nur Wissen vermitteln und über nachhaltigkeit "reden", sondern Hands-On-Bezugspunkte schaffen: zum Angreifen und Reinbeißen, gewissermaßen. So vermitteln wir das Bewusstsein, das Wissen und die Fertigkeiten, um Nachhaltigkeit im eigenen Lebensalltag auch zu leben.

Zukunftsorientierung
Eine zukunftsfähige Entwicklung braucht nicht nur Menschen, die gut über Nachhaltigkeit diskutieren können, sondern Menschen die diese in ihrem Alltag unterbringen, leben und für andere Erfahrbar machen. Ernährung ist hier ein perfekter Anker - denn zum einen muss jeder Mensch essen, zum anderen ist die konventionelle Lebensmittelversorgung nicht-nachhaltig organisiert. Wir orientieren uns also an der Vision einer guten und lebenswerten Zukunft, und versuchen, hierzu das Wissen, die Fertigkeiten sowie den "Spirit" und Geschmack von Nachhaltigkeit zu verbreiten.

Globale Perspektive
Das eigene Gartenbeet oder die Pflanze am Balkon scheint auf den ersten Blick reichlich wenig "global". Doch der Blick ins Gemüseregal und auf das Obst und Gemüse auf Übersee zeigt: die Selbstversorgung ist in der Realität zum Ausnahmefall geworden. Lokales Gemüse und Gärtnern zu fördern bedeutet daher, einen Schritt weit aus nicht-nachhaltigen globalen Lebensmittelnetzwerken aussteigen zu können.

Kritisches Denken und Problemlösen
Die Umsetzung von Gartenprojekten ist nicht immer leicht, sondern erfordert praktisches und problemorientiertes Denken, das oft als "gesellschafticher Partizipations in Eigeninitiative" gesehen werden kann. Hochbeete im Kindergarten oder die Umwidmung einer Brache als Gemeinschaftsgarten sind beispiele, bei dem Problemlöser*innen Landeplätze für Nachhaltigkeit in der Stadt schaffen. Kritisches Denken ist ebenso zentral, denn den Projekten geht immer kritisches Denken und Begeisterung für eine Vision / eine Idee voran. Wir regen zu kritischen Denken und Kleinprojekten an, und unterstützen die Teilnehmer*innen durch Wissenvermittlung, durch das entstehende Netzwerk und durch sonstige Unterstützungen.

Methodenvielfalt
Wir arbeiten mit der Vermittlung modernsten Gartenbauwissens (Kursleiter ist Gartenbauexperte), sowie mit freien Methoden wie Open Space. Praktische Hands-On Ansätze, Übungen und Exkursionen schaffen besondere Vielfalt in den vermittelten Inhalten. Die Teilnehmer*innen werden zu Kleinprojekten sowie zum selbstorganisierten "Weiterlernen" über den Lehrgang hinaus ermutigt. (es hat sich tatsächlich schon eine Art Alumnigruppe gebildet, die eigenständig weitermacht.)

Lebenswirklichkeit der Lernenden
Wir versuchen, bei der Lebensrealität der Teilnehmer*innen anzusetzen, und ihnen vor Allem Mut für eigene Initiativen und Freude an gelebter Nachhaltigkeit zu vermitteln. Der Kontakt mit gleichgesinnten führt oft dazu, dass die Menschen ihre Selbstwirksamkeit "ausprobieren" und sich etwas trauen, und macht durch Ermutigung und den Austausch von Erfahrungen manches möglich! Dadurch sollen unsere Absolvent*innen auch ermächtigt werden, Wissen, Begeisterung und Praxis der Nachhaltigkeit an andere weiterzugeben, oder bei den Kleinsten die "Samen" dafür zu säen.

Partnerschaften und Netzwerke
Die Teilnehmer*innen kommen über die Kurstermine und Infomails mit anderen interessanten Inhalten und Projekten in Kontakt. So bildet sich nicht nur ein Netzwerk aus Teilnehmenden, sondern es werden auch Verbindungen zu anderen Gruppen, Projekten und Netzwerken geknüpft - beispielsweise Permakultur Austria oder Obststadt Wien. Wir bemühen uns weiters, unseren Kurs und die Projekte und Leistungen unserer Teilnehmer*innen bei Entscheidungsträger*innen in Politik und Verwaltung bekannt zu machen, um auch für einen guten Austausch zu diesen Bereichen zu sorgen. Über unseren fachlichen Leiter ist darüber hinaus die Vernetzung mit der "Fachwelt" des Gemüsebaus und den modernsten Erkenntnissen gesichert.

Weiterführende Dokumente


Einladung-zum_Lehrgang-2019
Letzte Änderung: 18.09.2019
zurück zur Übersicht

Wirkungsbereiche


Wien

Laufzeit


11.03.2019 - 07.10.2019

Bildunsgbereiche


Kindergarten
Kommunale Bildungsprojekte
informeller Bildungsbereich (NGO, Vereine, etc.)

Themenbereiche


Gesundheit/Ernährung
Klima- und Umweltschutz
Konsum
Natur / Biologische Vielfalt
Stadt & Land nachhaltig entwickeln

Durchführende Organisation

Ökosoziales Forum Wien

Stadiongasse 6-8/8

1010 Wien

069910109119 wien@oekosozial.at
https://ökosozial.at/wien/
Größere Kartenansicht