15 Jahre Umweltzeichen am ibc - entwickeln - leben - weitergeben

Logo Das ibc hetzendorf ist seit 2003 eine mit dem Umweltzeichen ausgezeichnete Handelsakademie und Vorreiterin für zahlreiche Projekte und Aktivitäten im Bereich Umwelt. Ihre Vorzeigeprojekte, wie z.B.: Mediation, Schulsanitätsdienst, Cultural Tutor, Abfallwirtschaftskonzept in der Praxis und vieles mehr, halfen anderen Schulen bei der Umsetzung dieser Projekte ian ihren Standorten. Trotz Übersiedlung ins Ausweichquartier im August 2016 gelang es dem ibc heztendorf, durch die Partizipation aller in der Schule beteiligten Personen das Umweltzeichen zu leben und die Anforderungen über das Maß hinaus zu erfüllen. Das ibc hetzendorf setzt sich für eine umweltgerechte Sanierung und einen ökologischen Zubau der neuen Schule durch die Planung und die Teilnahme an Bauverhandlungen ein.

Darstellung

Das International Business College ibc hetzendorf arbeitet in den Bereichen Umwelt (Abfall, Energie, Buffet) und Gesundheit (gesundheitsfördernde Schule, Mediation) bereits seit 15 Jahren. Im Schuljahr 2002/03 übernahm eine dritte Klasse im Rahmen des Unterrichtsgegenstandes „Betriebswirtschaftliche Übungen und Projektarbeit“ das Projekt zur Erreichung des Umweltzeichens 2003. 2006, 2010, 2014 und 2018 wurde das ibc hetzendorf neuerlich geprüft und das Umweltzeichen für weitere vier Jahre verlängert. Das Ziel des ibc hetzendorf ist es, die folgenden Kriteriumbereiche des Umweltzeichens zu erfüllen, und die Schule setzte die nachstehenden Aktivitäten. Umweltmanagement: Umweltberichterstattung in schulinternen (Homepage, Jahresbericht) und externen Medien (Pressearbeit), Information über Umweltzeichen beim Tag der offenen Tür, Nutzermotivation für ressourcensparendes Verhalten, gelebte Feedbackkultur für ein angenehmes Schulklima (Feedback der Schüler/innen an Lehrer/innen, der Lehrer/innen an Direktion, der Nicht-Lehrer/innen an Direktion), Partizipation – Schüler/innen gestalten Schule Umweltpädagogik: Erhebung der eingesetzten Lehr- und Lernmethoden (Anwendung neuer Lehr- und Lernformen, COOL-zertifiziert), Teilnahme von Lehrer/innen und Mitarbeiter/innen an umwelt- und gesundheitsspezifischer Weiterbildung im Rahmen von pädagogischen Tagen, Durchführung von umwelt- oder gesundheitsbezogenen Projekten bzw. Themen im Unterricht, Teilnahme an Umweltwettbewerben und Umweltprogrammen, Erreichen von Zusatzqualifikationen von Schüler/innen (z.B. Mediatorenausbildung, Erste-Hilfe-Kurs, Cultural Tutor, Umsetzung des Umweltzeichens) Außenraum: Gestaltung des Außenraumes, der Aufenthalts – und Sitzmöglichkeiten im Freien, Happy Gardening – Bepflanzung ohne Verwendung von Mineraldünger und Torf, Planung des neuen Außenraumes der Lehrer/innen und Schüler/innen mit einer Landschaftsarchitektin Energie: Erheben der Energiedaten, Erarbeiten eines Maßnahmenplanes zum ressourcenschonenden Einsatz von Energie (z.B. Empfehlung zur Installation von Bewegungsmeldern, Messen der Raumtemperatur, Erstellen von Info-Blättern fürs Lichtabdrehen), Überprüfen, ob energiesparende Bürogeräte eingesetzt werden, Umstellung auf erneuerbare Energie seit 2011, Beibehaltung auch im Ausweichquartier, LED-Beleuchtung im Ausweichquartier Gesundheitsförderung: Organisation von Gesundheitstagen für Schüler/innen und Lehrer/innen, Workshops für Suchgiftprävention, Sexualerziehung, Konfliktmanagement, Unfallverhütung, Erste Hilfe, Beurteilung der ergonomischen Ausstattung, Überprüfen der Bildschirmarbeitsplätze, Information über richtiges Lüften (CO2- Messungen, als gesundheitsfördernde Schule zertifziert Verkehr und Mobilität: Erstellen eines Fragebogens über das Mobilitätsverhalten von Lehrer/innen und Schüler/innen mit anschließender Auswertung, Aushang einer Fahrplaninformation und eines Geh- und Radroutenplanes, Organisieren einer kleinen Servicestelle Fahrrad (Pumpe, Pickzeug), Projekt "Schulen gegen Feinstaub" Ernährung inkl. Speisen- und Getränkeangebot: Einführung biologischer Lebensmittel und Fair-Trade-Produkte beim Schulbuffet, Verwendung von abfallarmer Lebensmittelverpackung, Vermeiden von Einweggeschirr Abfall und Wasser: Erheben der Abfallmengen und Bilden von Kennzahlen, Abfallvermeidung, Erstellen eines Abfallwirtschaftskonzeptes mit eADok, Erheben des Wasserverbrauches Beschaffung: Verwendung von Recyclingpapier, Einsatz von umweltfreundlichen Wandfarben und Bodenbelägen Reinigung: Einsatz von Reinigungsmitteln gekennzeichnet mit dem Umweltzeichen, Erstellen eines Reinigungsplanes, Bilden von Kennzahlen

KooperationspartnerInnen

pulswerk, BMNT, OEKOLOG, PILGRIM, WieNGS

Schwierigkeiten und Erfolge bei der Umsetzung

Zu Beginn musste sehr viel Überzeugungsarbeit beim SSR für Wien, bei der Bundesbeschaffungsgesellschaft, bei der Reinigungsfirma geleistet werden. Das verliehene Umweltzeichen hat geholfen, die Organisationen zu überzeugen, und jetzt ist es leichter, umweltrelevante Maßnahmen (z.B.: Einführung von Ökostrom, Verwendung von Umweltzeichenprodukten bei der Reinigung) umzusetzen. Das Umweltzeichen hilft auch sehr bei der Bauausführung der Sanierung und dem Umbau der neuen Schule.

Ergebnisse / Produkte

Durch das Bilden und den Vergleich von jährlichen Kennzahlen in den Bereichen Energie, Abfall, Reinigungsmittel und Wasser konnte die Schule ihr Ressourcenmangenment verbessern und einen erheblichen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Im Rahmen des schulischen Qualitätsmanagement erreichten die Umweltaktivitäten einen hohen Stellenwert, was sich auch in zahlreichen Diplomarbeiten mit umweltrelevanten Themen und zwei Nachhaltigkeitsberichten zeigte. Durch die Einbindung der Schulpartner (Schüler/innen, Lehrer/innen und Nicht-Lehrer/innen) ist das ibc hetzendorf seit 15 Jahren mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet.

Öffentlichkeitsarbeit

Das ibc hetzendorf hat in zahlreichen Präsentationen in anderen Schulen, im Wiener Rathaus, in Ö1 - Beiträgen, in Printmedien (derStandard, die Presse, usw.) ihr Projekt Umweltzeichen vorgestellt.

Finanzierung

öffentlich finanziert

Bezug zu den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung


Wertorientierung am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung
Durch das Projekt "Umweltzeichen am ibc seit 15 Jahren" lernen die Schüler/innen den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und den respektvollen Umgang mit Natur und Umwelt. Die Schüler/innen sind Multiplikator/innen für ihre Familien und Freunde. Das Projekt zeigt, wie sie die schulischen, umweltfreundlichen Handlungen (Abfallvermeidung, Abfalltrennung, Energie sparen, Mediation, Gesundheitsförderung in den Bereichen Ernährung und Bewegung) in ihren Alltag übernehmen können. Den Absolvent/innen bietet es Möglichkeit, ihre Studien- und Berufswahl in Bereiche wie Umwelt und Gesundheitsförderung zu lenken.

Mehrperspektivität/Transdisziplinarität
Im Rahmen von COOL (Cooperatives Offenes Lernen) werden den Schüler/innen Themen fächerübergreifend nähergebracht. Im Rahmen der verpflichtenden Diplomarbeit gehen die Absolvent/innen auf die ökologischen, ökonomischen und sozialen Zusammenhänge ein.

Zukunftsorientierung
In Bereichen des Ressourcenmanagement wird mit den Schüler/innen im naturwissenschaftlichen und wirtschafltlichen Unterricht auch über Zukunftsvisionen diskutiert und Vorschläge für ein Leben im Sinne der Nachhaltigkeit entwickelt.

Globale Perspektive
Schüler/innen des ibc hetzendorf haben im Rahmen des dreijährigen Projektes "Parlez Vous Global", das ein Teil des Umwelzeichens darstellte, Unterrichtsmaterialien für das Lernen unterschiedlicher Kulturen ausgearbeitet. Es waren die Länder Österreich, Italien, Rumänien, Frankreich, Senegal und Burkina Faso beteiligt. Das Projekt fand seinen Abschluss im "Fest der Kulturen", das von AfrikaTV gesendet wurde.

Kritisches Denken und Problemlösen
Das kritische Hinterfragen und Reflektieren gehört zum Unterrichtsprinzip des ibc hetzendorf. Das ibc setzt sich zum Ziel, die Schüler/innen zu mündigen Bürger/innen auszubilden, die Probleme erkennen und Lösungen suchen. Auf das kritische Beleuchten von verschiedenen Wissensquellen wird von den Lehrer/innen hingewiesen.

Methodenvielfalt
Die Schüler/innen erhalten vor allem in Klassen mit COOL (Cooperatives offenes Lernen) als Unterrichtsprinzip Arbeitsaufträge, bei denen sie selbstständig Problemlösungen ausarbeiten. Sie werden dabei von ihren Lehrer/innen in Form von Unterrichtsmaterialien und -methoden unterstützt.Im 5. Jahrgang müssen die Schüler/innen im Rahmen der Reife- und Diplomprüfung eine Diplomarbeit eigenständig verfassen.

Partizipationsorientierung
Die Schüler/innen gestalten das Schulleben mit z. B.: beim Außenraum, bei den Lernmethoden, bei der Gestaltung von Unterrichtsräumen. Es gibt seit dem Schuljahr 2017/18 ein Projekt Demokratisierung, durch das die Schüler/innen zu einer Kandidatur zur Schülervertretung motiviert und danach geschult werden. Zwei Juristinnen begleiten und unterstützen die gewählten Schüler/innen.

Lebenswirklichkeit der Lernenden
Die Schüler/innen können ihre Erfahrungen und Erkenntnisse in Bezug auf ein umweltgerechtes und demokratisches Handeln in ihren Lebensalltag integrieren. Sie lernen wirtschaftliche und politische Probleme kritisch zu analysieren und nach Lösungen zu suchen.

Interne offene Lernprozesse
Im Rahmen von Diplomarbeiten evaluierten die Schülerinnen das Projekt ibc hetzendorf - eine Umweltzeichenschule in Form von Fragebögen. Diese wurden mit Hilfe von SPSS ausgewertet und Maßnahmen daraus abgeleitet. Das ibc hetzendorf hat auch bereits zwei Nachhaltigkeitsberichte (http://www.ibc.ac.at/berichte/nachhaltigkeitsberichte) verfasst.

Partnerschaften und Netzwerke
Teambuilding ist am ibc hetzendorf besonders wichtig. Schon in den 1. Klassen werden Teambuilding-Tage durchgeführt.Im Rahmen des Freifaches Mediation finden regelmäßig Teambuildungseminare (FYR-Workshops, FYR bedeutet Find Your Relationship) statt.
Letzte Änderung: 14.09.2018
zurück zur Übersicht

Wirkungsbereiche


Wien

Laufzeit


08.09.2003 - Projektende offen

Bildunsgbereiche


5.-13. Schulstufe

Themenbereiche


Abfall und Beschaffung
Energie
Gesellschaft, Politik
Gesundheit/Ernährung
Gleichstellung von Frau und Mann
Globales Lernen
Interkulturelle Bildung und Friede
Klima- und Umweltschutz
Konsum
Kunst und Kultur
Medien
Menschenrechte
Mobilität
Natur / Biologische Vielfalt
Wasser
Wirtschaft
Stadt & Land nachhaltig entwickeln

Durchführende Organisation

ibc hetzendorf

Hetzendorfer Straße 66-68, Ausweichquartier 1050, Kriehubergasse 24-26

1120 Wien

+4369912262054 epalatin@ibc.ac.at
http://www.ibc.ac.at
Größere Kartenansicht