Erhalt und Vermehrung der Gehölzvbiodiversität

Im Naturpark finden sich seltene Gehölze, die gemeinsam mit dem Verein Regionale Gehölzvermehrung gesammelt und vermehrt werden sollen. Nachkommen der Naturparkbesonderheiten sollen im Zuge von Naturparkfesten angeboten und im Naturpark und in der Naturparkgemeinde mit Kindern bzw. Familien gepflanzt werden.

Darstellung

Im Naturpark Sparbach finden sich zahlreiche, seltene Wildgehölzarten wie Wildbirne, Speierling, Elsbeere, Dirndl oder Wildrosen und besondere Wuchsformen und Phänotypen, die gemeinsam mit dem Verein Regionale Gehölzvermehrung aufgesucht, verortet, gesammelt und vermehrt werden sollen. Im Herbst 2017 soll nun gemeinsam mit den Kindern der Naturparkschule eine erste gemeinsame Sammelaktion stattfinden. Für dieses erste Jahr wurden die Dirndl (Kornelkirsche) als geeignete Pflanze ausgewählt, weil diese im heurigen Jahr erfreulich viele Früchte tragen. Nach Schulbeginn soll nun gemeinsam mit Mitgliedern aus dem Verein Regionale Gehölzvermehrung ein Sammelvormittag durchgeführt werden. Für die Kinder bedeutet das eine heimische Wildgehölzart kennen zu lernen, natürlich auch zu verkosten, Spiel und Spaß werden nicht fehlen: Dirndl Kern Weit Spucken ist ein MUSS. Inhaltlich geht es um den Wert der heimischen Wildgehölze für die Biodiversität und auch um das Konzept „den Naturpark verwurzeln“. Das so gewonnene Saatgut wird durch die Regionale Gehölz Vermehrung und Partnerbaumschulen weiter bearbeitet und soll in etwa 2 Jahren als Jungpflanzen wieder zurück in die Region kommen. Nachkommen der Naturparkbesonderheiten sollen sowohl den Gästen des Naturparkes im Zuge von Naturparkfesten mit der Aktion „Hol dir ein Stück Naturpark in den eigenen Garten“ angeboten als auch im Naturpark und in der Region (z.B.: Gemeinde oder auch der Schulgarten) mit Kindern bzw. Familien gepflanzt werden. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der Gehölzbiodiversität geleistet, in dem regionale Besonderheiten nachhaltig in der Region und im Naturpark verankert werden. Für die Folgejahre soll diese Aktion mit jeweils einer anderen Gehölzart durchgeführt werden, der Fokus wird auf Arten gelegt, die im jeweiligen Jahr einen besonders hohen Samenertrag haben

KooperationspartnerInnen

Naturparkschule - Volksschule Hinterbrühl Verein Regionale Gehölzvermehrung und deren Partnerbaumschulen Land Niederösterreich - Naturschutzabetilung Das Projekt wird im Rahmen des Programmes LE 14-20 mit Mitteln der Europäischen Union und des Landes Niederösterreich finanziert.

Schwierigkeiten und Erfolge bei der Umsetzung

Da wir am Beginn stehen, kann hier noch nicht berichtet werden

Ergebnisse / Produkte

Da wir am Beginn stehen, kann hier noch nicht viel berichtet werden Der erste Sammeltag im Sept 2017 brachte eine tolle Ernte, alle Kinder aßen die Semmel mit Dirndlmarmelade und es war kein Kind dabei, dem das nicht schmeckte.

Öffentlichkeitsarbeit

Folgende Aktivitäten sollen begleitend stattfinden: Berichte auf folgenden Homepages: Naturpark Sparbach, Naturparkschule – Volksschule Hinterbrühl, Verein Regionale Gehölzvermehrung, Verein Niederösterreichische Naturparke, Verband Österreichische Naturparke, Top Ausflugsziele Niederösterreich Pressemeldung an regionale Medien Soziale Medien (facebook)

Finanzierung

öffentlich finanziert

Bezug zu den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung


Wertorientierung am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung
Erhaltung und Vermehrung der regionalen Gehölzbiodiversität steht klar im Kontext zu den UN Nachhahltigkeitszielen: konkret angesprochen werden in diesem Projekt Bereiche der Ziele Nr. 3, 4, 11, 12, 13 und 15. Da es als gemeinsame Maßnahme mehrerer Organisationen ausgelegt ist, ein wichtiger Partner die Naturparkschule ist, ermöglicht dieses Projekt die Thematisierung vieler Aspekte der Nachhaltigkeit im Rahmen der Durchführung.

Mehrperspektivität/Transdisziplinarität
Jede Unterrichtseinheit, die an einem anderen Lernort stattfindet, bedeutet ein MEHR an Input über die verschiedenen Kanäle der Sinneswahrnehmungen. Lernen und Arbeit in und mit der Natur bedeutet ganzheitliches Lernen. In der Natur sind Kreisläufe – egal welche – erlebbar. In diesem Projekt lernen die Kinder Wildgehölze kennen, besammeln sie und hören auch, was dann mit den Samen passieren wird. Möglicherweise werden sie die Informationen zum Auspflanzen – über dann schon andere Kanäle – auch mitbekommen (z.B.: Gemeindezeitung oder auch social media).

Zukunftsorientierung
Das Sammeln der Früchte und Samen von Wildgehölzen ermöglich Kreisläufe in der Natur zu erfahren - zu begreifen. Damit lässt sich – eventuell mit einer gedanklichen Zeitreise – Visionen über die zukünftigen Gehölz“generationen“ und deren Standorte machen. Wie sich die aus diesen Samen gezogenen Pflanzen dann entwickeln, wie es ihnen in Zukunft geht, welchen Einfluss wir als Menschen auf unsere eigene Zukunft, aber auch auf die unserer Umwelt haben, darüber kann hier gesprochen werden.

Globale Perspektive
Die Sammelaktion als solche, auch die Vermehrung und Wiederausbringung der Pflanzen ist als regionale Aktion zu verstehen, ganz im Sinne der Philosophie der Regionalen Gehölzvermehrung. Allerdings sind gerade solche Aktionen ein gutes Beispiel dafür, wie es gelingen kann regionale Identität zu stiften. Als Beispiel für andere Regionen – ein Blick über den regionalen Tellerrand.

Kritisches Denken und Problemlösen
Da wir erst am Beginn des Projektes stehen kann hierzu noch keine Aussage getroffen werden.

Methodenvielfalt
Lernen in und mit der Natur ermöglicht ein breites Spektrum an Methoden, die beim Lernen in der Klasse selten oder gar nicht zur Anwendung kommen. Schon alleine der Wechsel des Lernortes hat einen großen Einfluss auf die Lernerfahrung der Lernenden. Hier geht im ersten Projektjahr um die Dirndl – die 2017 besonders gut und reichhaltig fruchtet. Viele Kinder kennen diese traditionelle Wildobstpflanze gar nicht, gekostet haben sie sie natürlich auch noch nicht. Und beim Sammeln soll auch der Dirndlkern Weitspuckmeister gekürt werden! Wie werden eigentlich Dirndln in der Natur – ohne unsere Hilfe vermehrt? Diese und ähnliche Fragen wollen wir am Aktionstag versuchen zu klären.

Partizipationsorientierung
Auf Grund des Projektkonzeptes, welches durch den Naturpark erstellt wurde, aber auch um Gehölze zu verwenden, bei denen es Sinn macht sie zu beernten, ist der partizipative Ansatz nur in ganz geringem Ausmaß umsetzbar – indem die Kinder den Naturpark und den Verein Regionale Gehölzvermehrung bei der Ernte der Früchte / Samen unterstützen. Gleiches gilt auch für die in Zukunft geplanten Auspflanzungen. Es kann nur mit den Pflanzen gearbeitet werden, die gerade gute Erträge liefern.

Lebenswirklichkeit der Lernenden
Folgende Inhalte aus diesem Projekt können für die Lernenden im Alltag von Nutzen sein und integriert werden: Pflanzenvermehrung: von der Frucht/Samen zur neuen Pflanze, wie lange dauert es dann bis wieder Früchte entstehen? Diese Fragestellung erscheint mehr denn je sinnvoll, wenn sie gelebt und erarbeitet wird, vor dem Hintergrund, dass Lebensmittel praktisch ganzjährig und in einer nur von Konzernen vorgegebenen Vielfalt vorhanden sind. Aspekte wie regionale Produkte verschwinden vor der Fülle der Supermarktregale, stellen gerade regionale Produkte einen wichtigen Teil der Wertschöpfung einer Region dar und machen diese so auch zu einem lebenswerten Platz.

Interne offene Lernprozesse
Hier kann die Reflexion erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen

Partnerschaften und Netzwerke
Das gemeinsam Ernten und Erleben der Gehölzbiodiversität, 2017 eben die Dirndl, den kleinen Wettbewerb, der zur Unterhaltung beiträgt und so manch möglicherweise schlummernde Eigenheiten hervor rücken kann, das alles trägt zu einem ganzheitlichen Lernsetting bei. Im Rahmen des Projektes lernen die Kinder die Projektpartner kennen, sie werden so auch zu einem – sehr wichtigen Teil des Projektes.
Letzte Änderung: 15.09.2017
zurück zur Übersicht

Wirkungsbereiche


Niederösterreich

Laufzeit


01.06.2017 - Projektende offen

Bildunsgbereiche


Vorschule + 1.-4. Schulstufe
Erwachsenenbildung
Betriebliche Aus- und Weiterbildung
Kommunale Bildungsprojekte
Bildungsprojekte im ländlichen Bereich

Themenbereiche


Klima- und Umweltschutz
Konsum
Land- und Forstwirtschaft
Natur / Biologische Vielfalt
Stadt & Land nachhaltig entwickeln

Durchführende Organisation

Größere Kartenansicht