Naturpark Sparbach - Lernen mit allen Sinnen

Logo Die Vielfalt der heimischen Kulturlandschaft und Biodiversität entdecken und mit allen Sinnen im Naturpark Sparbach mit ausgebildeten WaldpädagogInnen und NaturvermittlerInnen erleben. Geführte Erlebniswanderungen und Thementage runden das theoretisch erworbene "Schulwissen" in Fächern wie Geografie, Biologie und Geschichte, erlebbar gemacht in der vielfältigen Kulturlandschaft des Wienerwaldes, ab.

Darstellung

Die Vielfalt der heimischen Kulturlandschaft und Biodiversität entdecken und mit allen Sinnen im Naturpark Sparbach mit ausgebildeten WaldpädagogInnen und NaturvermittlerInnen erleben. Geführte Erlebniswanderungen und Thementage runden das theoretisch erworbene "Schulwissen" in Fächern wie Geografie, Biologie und Geschichte, erlebbar gemacht in der vielfältigen Kulturlandschaft des Wienerwaldes, ab. Die Schwerpunktthemen des Naturparks Sparbach sind: der Lebensraum Wald und seine BewohnerInnen, der Lebensraum Wasser am Sparbach und Lenauteich, sowie Kombinationen aus diesen beiden Themen im Sinne des globalen vernetzten Lernens und als besonderes Angebot die Zeitreise ins Biedermeier, wo im Rahmen einer Tour jene Plätze aufgesucht und erlebt werden, die diesen Landschaftspark im Zeitgeist des Biedermeier ausmachen. Diese Programme werden nunmehr seit mehr als 10 Jahren mit stetig steigenden Gästezahlen erfolgreich angeboten und umgesetzt.

KooperationspartnerInnen

Biosphärenpark Wienerwald Management Naturparke Niederösterreich Verband der Naturparke Österreichs Wienerwald Tourismus Burg Liechtenstein Seegrotte Hinterbrühl Stift Heiligenkreuz Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Universität für Bodenkultur Österreichische Bundesforste SchuleWald GmbH Umwelt Wissen Netzwerk Niederösterreich

Schwierigkeiten und Erfolge bei der Umsetzung

Waren es zu Beginn, als Führungen angeboten wurden, etwas über 30 Führungen pro Jahr, so konnte in den vergangenen Jahren eine stetig steigende Zahl an Programmen durchgeführt werden (zuletzt 120/Jahr). Steigungen in diesem Segment der Umweltbildung sind nur durch Halten und Verbessern der Qualität zu erzielen und durch Ausweitung der Angebotspalette im Sinne der Nachhaltigkeit. Wir achten bei der Auswahl unserer VermittlerInnen auf Personen mit Zertifikaten und fordern sie auch aktiv zu Weiterbildungen auf.

Ergebnisse / Produkte

siehe auch unter Schwierigkeiten; Als Ergebnis sehen wir die stetig steigende Zahl der Nutzer unserer Bildungsangebote, die einerseits durch Qualitätssicherung andererseits durch PR Maßnahmen erzielt werden kann. Wir wissen allerdings auch, dass die beste Werbung die Mundpropaganda ist im Bereich der Pädagoginnen selbst.

Öffentlichkeitsarbeit

Neben den jährlich erscheinenden Drucksorten (Programmfolder) nutzen wir das Internet um unsere Angebote zu präsentieren. Schaltungen in regionalen Medien, Mitglied der Top Ausflugsziele Niederösterreich. Auch besondere Ereignisse, etwa die Geburt eines Eselfohlens samt Namensabstimmung im Rahmen einer Festveranstaltung bewerben wir über die Medien. Und nochmals: die beste Werbung ist dennoch die Mundpropaganda was unsere Führungsangebote betrifft.

Finanzierung

öffentlich finanziertSponsoring, Spenden, Stiftungen

Bezug zu den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung


Wertorientierung am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung
Durch die gleichrangige Umsetzung der 4 Säulen - Naturschutz, Bildung, Erholung, Regionalentwicklung - stellen die Naturparke Vorbildlandschaften für nachhaltige Entwicklung dar. Durch gezielte Projekte werden Arbeitsplätze, speziell auch für Frauen, geschaffen, und das Inwertsetzen der Landschaft am Beispiel von hochqualitativen bodenständigen Naturparkprodukten gefördert. Unter der Devise "Natur erleben - Natur begreifen - Lernen mit allen Sinnen" soll ein Umweltbildungsangebot für alle Bevölkerungsschichten angeboten werden, welches das "Begreifen" der Natur im engsten Wortsinn nicht tabuisiert, sondern auch wirtschaftliches und emotionales "Nutzen" der Landschaft unterstützt und das Wissen über die Zusammenhänge in natürlichen Lebensräumen "mit allen Sinnen" vermittelt.

Mehrperspektivität/Transdisziplinarität
Lernen mit allen Sinnen implementiert nun mal, dass die möglichen Themen von mehreren Perspektiven betrachtet werden müssen. Über Stoffkreisläufe in einem Wald zu sprechen - als Beispiel - bedeutet, vielfältige zum Teil komplexe Themen aufzugreifen und für die Gruppe erlebbar zu machen. In einer dem Alter der Teilnehmerinnen angepasste und aufbereiteten Weise werden unsere Themen, oftmals spielerisch, jedenfalls aber mit allen Sinnen vermittelt. Das ermöglicht ganzheitliches Lernen. Komplexere Themen erfordern ein ganzheitliches Herangehen, Zusammenhänge zwischen den einzelnen Einflussfaktoren beinhalten jedenfalls ökologische, ökonomische und soziale Fragestellungen, die es zu verknüpfen gilt.

Zukunftsorientierung
Die heutigen jungen Generationen sollen durch den Zugang "Lernen mit allen Sinnen" für Zukunftsthemen sensibilisiert werden um so in Zukunft zu nachhaltige Handlungsperspektiven Zugang zu haben. Vielfältige Themen, die ein Naturpark bietet, können so bei den Heranwachsenden bereits "ankommen". Der Wert von Naturschutz und Biodiversität - Themenkomplexen die in Zukunft vielfältige Handlungskompetenzen erfordern - können durch kennen lernen, erlebt werden.

Globale Perspektive
Ein Naturpark stellt einen regional durchaus relevanten Erlebnis- aber auch Betätigungsbereich dar. Themenstellungen wie Wald und Forst, Wasser lassen Anknüpfungen zu global relevanten Themen zu, als Beispiel Berufsbilder im Wandel, Globale Erwärmung, Tiere und Pflanzen auf Wanderschaft, Klimawandel - was bedeuten diese Themen zum Beispiel für den Naturpark in seiner gelebten Vielfalt? Welche Veränderungen sind für die Zukunft denkbar?

Kritisches Denken und Problemlösen
Lernen mit allen Sinnen bedeutet in der Lernumgebung Naturpark, sich mit den Angeboten des Lernortes und den Fragestellungen/ Themen eines Naturparks auseinander zu setzten. Ich "google" mal schnell funktionier im Naturpark Sparbach vielfach nicht, daher braucht es andere Ideen und Problemlösungsansätze im Sinne ganzheitlichen Lehrens und Lernens. Ganzheitliches Lernen - mit allen Sinnen - ist unser gelebter Beitrag um kritisches Denken und Problem Lösungskompetenz zu fördern.

Methodenvielfalt
Lernen mit allen Sinnen bedeutet, sich in einem meist unbekannten Gelände auf neue Lernerfahrungen einzulassen. Dabei wird durch aktives, oft spielerisches Tun in und mit der Natur ein ganzheitlicher Lernprozess angeregt oder unterstützt. Die Natur als Lernumgebung stellt von sich aus schon ein Lernsetting dar, dass nach Methodenvielfalt geradezu "schreit".

Partizipationsorientierung
Lernen mit allen Sinnen bedeutet in diesem Kontext gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Einfache "Forschungsaufträge" im Naturpark oder aber auch kreative Aufgabenstellungen fordern von Gruppen in der Umsetzung partizipative Herangehensweisen um zu Ergebnissen zu gelangen.

Lebenswirklichkeit der Lernenden
Lernen mit allen Sinnen abseits von Touchscreen und Bildschirm - Lernen "IN ECHT". Viele Heranwachsende erleben Natur mehr und mehr auf dem Bildschirm. Dabei geht vieles an sinnlicher Wahrnehmung verloren, es fehlen viele Aspekte der ganzheitlichen Wahrnehmung. Unsere Angebote - Lernen mit allen Sinnen - führen weg von Bildschirmen (auch weil im Naturpark Sparbach oftmals "kein Netzempfang" ist) hinein in die vielfältige Natur. Hier kann nun der sinnliche Lernprozess stattfinden, der am Bildschirm nicht möglich ist. Diese Lernerfahrungen sollen den Heranwachsenden die "Tore" öffnen auch im nicht lernenden (Schulischen) Alltag Naturerlebnisse als bereichernd zu empfinden.

Interne offene Lernprozesse
Unsere Angebote - Lernen mit allen Sinnen - beinhalten spätestens kurz vor der Verabschiedung ein Stimmungsbarometer. So ist es den Lernenden möglich auf kurze und knappe Weise zu reflektieren. Unsere Betreuerinnen der Angebote sind geschult im Wahrnehmen von Befindlichkeiten der Teilnehmerinnen. Externe Evaluation erfolgt durch Coaching im Rahmen der Waldpädagogik Rezertifizierung, unser Betrieb legt Fragebögen auf, es kann ebenso das Feedback Formular auf der Homepage genutzt werden. Rückmeldungen fließen jedenfalls in die Weiterentwicklung des Naturparks und seines Teams ein.

Partnerschaften und Netzwerke
Siehe dazu Kooperationspartner in der Beschreibung des Naturparks Sparbach
Letzte Änderung: 16.09.2016
zurück zur Übersicht

Wirkungsbereiche


Burgenland
Niederösterreich
Wien

Laufzeit


01.01.2006 - Projektende offen

Bildunsgbereiche


Kindergarten
Vorschule + 1.-4. Schulstufe
5.-13. Schulstufe
Hochschulbildung
Außerschulische Jugendbildung
Erwachsenenbildung
Sonstiger

Themenbereiche


Gesundheit/Ernährung
Globales Lernen
Klima- und Umweltschutz
Kunst und Kultur
Land- und Forstwirtschaft
Natur / Biologische Vielfalt
Wasser

Durchführende Organisation

Größere Kartenansicht