Aufbau des Magazins LEBENSART

2005 sind viele verschiedene Öko- und Gesundheitsmagazine am Markt, die von NGOs oder der öffentlichen Hand herausgegeben werden. Sie transportieren die jeweiligen Zielsetzungen der Auftraggeber. Es gibt jedoch kein Magazin, das unabhängig ist, die gesamte Bandbreite der Nachhaltigkeit abdeckt und die guten und vielfältigen Lösungsansätze der verschiedenen Initiativen transportiert. Wir wollten daher ein Magazin für nachhaltige Lebenskultur in Österreich etablieren, das 1.) alle drei Aspekte der Nachhaltigkeit (Ökologie, Ökonomie, Gesellschaft) transportiert, 2.) organisationsübergreifend Aktivitäten und Lösungsansätze transportiert 3.) organisationsunabhängig ist und sich daher frei finanziert – über Abonnements und Anzeigen. 4.) Information für interessierte Konsument/innen und Bürger/innen anbietet

Darstellung

Unser Auftrag/Mission-Statement Wir fördern nachhaltige Entwicklungen indem wir · die richtige Information zur richtigen Zeit zur Verfügung stellen · Themen zum Gespräch machen - Agenda Setting · Kriterien anbieten, die eine persönliche Entscheidung von Menschen erleichtern · Menschen durch praktikable und sozial verantwortungsvolle Handlungsmöglichkeiten inspirieren und anregen · Partner in ihren nachhaltigen Anliegen und der Kommunikation darüber unterstützen. Damit die Information selbst den Kriterien der Nachhaltigkeit entspricht, muss sie zu Mündigkeit im Sinne Adornos führen. Maßnahmen/Aktivitäten Die ersten vier Jahre dienten dem Aufbau und der Etablierung des Print-Magazins. Bisher sind 30 Ausgaben erschienen. Die Auflage beträgt jeweils 70.000 Stück, die Reichweite 170.000 Leserinnen und Leser. Parallel zum Print-Magazin wurde das Online-Magazin aufgebaut, das seit 2009 verstärkt von einem Abbild des Print-Magazins zu einem Nachhaltigkeitsportal weiter entwickelt wird.

KooperationspartnerInnen

Eine optimale Nutzung von Ressourcen ist für die Nachhaltigkeit systemimmanent. Das findet sich auch unsem Mission Statement „Partner in ihren nachhaltigen Anliegen und der Kommunikation darüber unterstützen“. Entsprechend binden wir Jahr für Jahr mehr

Schwierigkeiten und Erfolge bei der Umsetzung

1.) Der Aufbau der redaktionellen Kompetenz in allen drei Bereichen (Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft) ist gelungen. 2.) Mittlerweile besteht jede Ausgabe aus einer ausgewogenen Mischung der Artikel mit ökologischen, ökonomischen und gesellschaftspolitischen Zugängen. 3.) Es hat viel und kontinuierlicher Kommunikation bedurft, das Vertrauen der Kooperationspartner zu gewinnen, vor allem der NGOs 4.) Mittlerweile sind wir sehr gut vernetzt und kümmern uns um die Vernetzung unserer Partner. 5.) Die Finanzierung jeder Ausgabe ist nach wie vor – und in Zeiten der Wirtschaftskrise deutlich stärker – eine Herausforderung, zumal wir uns selbst klare Einschränkungen bzgl. Werbeinschaltungen gesetzt haben („keine Werbung, die der Nachhaltigkeit widerspricht, wie z.B. Ölheizungen) 6.) Das Thema „Nachhaltigkeit“ passt in keine Marketing- oder Vertriebskategorie. Da benötigt man als Pionier in den herkömmlichen Strukturen und Denkweisen der Mediaagenturen oder der Vertriebssystems einen langen Atem.

Ergebnisse / Produkte

LEBENSART ist als DAS Nachhaltigkeitsmagazin in Österreich etabliert: * Eine Auflage von 60.000 Stück und 168.000 LeserInnen. * Viele Partner, die LEBENSART schätzen, * Multiplikatoren, die LEBENSART lesen und Erkenntnisse umsetzen.

Öffentlichkeitsarbeit

OTS-Aussendungen, gegenseitige Verlinkungen, Austauschinserate, Kooperationen

Finanzierung

Einnahmen durch Mitgliedsbeiträge, Verkauf von Produkten, Kursen etc.

Bezug zu den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung


Wertorientierung am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung
Auszug aus dem Selbstverständnis: Werte der LEBENSART. · Das Leben im Heute genießen, mit einem achtsamen Blick auf das Morgen. · Aus Fehlern lernen, kritisch hinterfragen und optimieren. Frei nach dem Motto: Wissen ist erneuerbar. · Lösungen für die Fragen der Zukunft suchen. Durchaus mit Freude an der Herausforderung. · Alternativen aufzeigen, abseits vom ewig gleichen Trott und dem Mainstream, abseits von Weltuntergangsstimmung und Naivität. · LEBENSART ist ökologisches Handeln, soziale Verantwortung, und verantwortungsvolles Wirtschaften. · Wissen ist erneuerbar

Mehrperspektivität/Transdisziplinarität
Für jedes Thema wird der Zugang gewählt, der für die Leserinnen und Leser als der näheste eingeschätzt wird. Die anderen Perspektiven werden je nach Relevanz dazu gestellt. Z.B. haben wir für das Thema „Möbel“ den Zugang über „Gesundheit“ (Schadstoffe – Ökologie) und Design gewählt. Dazu werden aber selbstverständlich aber die Arbeitsbedingungen in Europa bzw. in Asien beleuchtet.

Zukunftsorientierung
Aktuelle Entwicklungen werden immer auch unter der Perspektive „was bedeutet dies für die Zukunft“ beleuchtet. Z.B. wenn Jugendliche heute keine Arbeit finden, oder welche Auswirkungen der Baumwollanbau auf den Aralsee hat.

Globale Perspektive
Die Auswirkungen der Globalisierung sind mittlerweile für jeden Konsumenten erlebbar geworden. Sei es die Kinderarbeit in der Textilproduktion, seien es die Schadstoffe im Kinderspielzeug, seien es die Arbeitsplätze, die abwandern. Dem trägt natürlich auch die Berichterstattung in der LEBENSART Rechnung.

Kritisches Denken und Problemlösen
Es ist der Ansatz der LEBENSART Entwicklungen kritisch zu hinterfragen und bei jeder Herausforderung Lösungsansätze struktureller Natur aber auch für jede/n einzelne/n Leser/in anzubieten (siehe Adorno – mündige Bürger).

Methodenvielfalt
Innerhalb der LEBENSART wechseln wir die unterschiedlichsten Stilmittel ab: Hintergrundberichte, Reportagen, Interviews, Diskussionen, Bilder, Leserbriefe. Online werden darüber hinaus eingesetzt: Audio, Video, Kommentarfunktion.

Partizipationsorientierung
Die Leserinnen und Leser werden aktiv zur Beteiligung eingeladen: Leserbriefe, Leserumfrage zu einem bestimmten Thema (mit Preis), laufende Leserbefragung, Online: Kommentarmöglichkeit

Lebenswirklichkeit der Lernenden
Es ist das entscheidende Erfolgskriterium für die LEBENSART, Leserinnen und Leser dort abzuholen, wo sie stehen und sie in oft komplexe und herausfordernde Themen einzuführen und Lösungsansätze vorzustellen.

Interne offene Lernprozesse
Das ist das Schöne an unserer Arbeit, dass sich die Themen immer wieder verändern und weiterentwickeln und wir natürlich mit ihnen. Unsere Partner sind uns dabei eine große Hilfe

Partnerschaften und Netzwerke
sieh Punkt „Kooperationspartner/innen“.
Letzte Änderung: 08.06.2011
zurück zur Übersicht

Ausgezeichnet mit:
Ausgezeichnet als Dekadenprojekt

Wirkungsbereiche


Gesamtösterreich

Laufzeit


25.04.2005 - Projektende offen

Bildunsgbereiche


5.-13. Schulstufe
Hochschulbildung
Außerschulische Jugendbildung
Erwachsenenbildung
Betriebliche Aus- und Weiterbildung
Kommunale Bildungsprojekte
Bildungsprojekte im ländlichen Bereich
informeller Bildungsbereich (NGO, Vereine, etc.)
Sonstiger

Themenbereiche


Abfall und Beschaffung
Energie
Gesellschaft, Politik
Gesundheit/Ernährung
Gleichstellung von Frau und Mann
Globales Lernen
Interkulturelle Bildung und Friede
Klima- und Umweltschutz
Konsum
Kunst und Kultur
Land- und Forstwirtschaft
Medien
Menschenrechte
Mobilität
Natur / Biologische Vielfalt
Wasser
Wirtschaft
Sonstiger
Stadt & Land nachhaltig entwickeln

Durchführende Organisation

Größere Kartenansicht