SDG Werkstatt

Teilnehmende lernen die UN-Nachhaltigkeitsziele im Detail kennen, verstehen die globalen Zusammenhänge und finden Handlungsfelder für die eigene Organisation und sich selbst. Eine spielerische Herangehensweise und Raum für Austausch motivieren und inspirieren für die Umsetzung der SDGs.

Darstellung

Die SDG Werkstatt von Forum Tomorrow bietet eine Herangehensweise, die Sustainable Development Goals in Organisationen umzusetzen. Die SDG Werkstatt besteht aus vier Angeboten: 1. Forum Tomorrow und unsere Arbeitsweise kann ganz einfach persönlich kennengelernt werden: SDG im Fokus ist ein Netzwerk-Format einer Abendveranstaltung. Teilnehmende erhalten jeweils einen kompakten Impuls rund um einzelne Global Goals. Im Anschluss erarbeiten wir gemeinsam auf abwechslungsreiche Weise in Kleingruppen Ideen und Lösungen, die dazu beitragen diese Herausforderung bis 2030 zu bewältigen. Dabei knüpfen wir an die Lebens- und Arbeitswelten der Teilnehmenden an, sodass wir alle gemeinsam zumindest einen kleinen Teil zur Lösung beitragen können. Der Besuch der Veranstaltung ist möglichst niederschwellig und auch kostenlos möglich. 2. Im Halbtages-Workshop von SDG in practice erarbeiten die Teilnehmenden nach einem Status Check Ihren Fahrplan für die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele in ihrer Organisation. Um diesen Status-Check über Ihre gelebten nachhaltigen Werte in Organisationen zu erhalten, haben wir gemeinsam mit ExpertInnen aus Wirtschaft und Forschung eine innovative und erprobte Methode aus der Organisationsentwicklung aufgegriffen und für die globalen Nachhaltigkeitsziele weiterentwickelt. Kern dieses Ansatzes ist ein partizipativer Prozess mit spielerischem Zugang, der bei allen Teilnehmenden auf kompakte und freudvolle Weise Begeisterung für nachhaltige Entwicklung in Organisationen auslöst und für die Umsetzung motiviert. Den Rahmen dafür bilden die Sustainable Development Goals. 3. Im Rahmen der SDG Online Werkstatt entwickeln Teilnehmende ihre individuelle Nachhaltigkeits-Strategie auf Basis der UN-Nachhaltigkeitsziele, komplett orts- und zeitunabhängig. 19 Module mit Video-Präsentationen zu jedem SDG können im eigenen Tempo selbstständig bearbeitet werden. Darüber hinaus bieten 8 Online Coachings Raum für Austausch. Nachhaltigkeitsbeauftragte und GeschäftsführerInnen werden Schritt für Schritt herangeführt, ihre individuelle SDG Strategie zu erstellen. Als Add on kann eine Zertifizierung als „SDG-Expert“ erfolgen. Als SDG-Expertin/SDG-Experte können die UN-Nachhaltigkeitsziele professionell in Organisationen umgesetzt und andere Organisationen auf ihrem Weg begleitet werden. Der Einstieg in das Online Programm ist jederzeit möglich, der Zugang zur SDG Online Werkstatt besteht sechs Monate. 4. aufbauend auf die SDG Online Werkstatt geben die Teilnehmenden am SDG Strategy Day im Austausch mit anderen Pionierorganisationen ihrer individuellen SDG-Nachhaltigkeitsstrategie den finalen Schliff. In einer Peergruppe erhalten die Teilnehmenden im Rahmen eines Tages-Workshops Feedback zu ihren Ergebnissen aus der SDG Online-Werkstatt und Input für Ihre SDG-Nachhaltigkeitsstrategie. Sie verfeinern Ihren konkreten Maßnahmenplan zur Umsetzung der Gobal Goals in ihrer Organisation und bringen ihre individuelle SDG-Nachhaltigkeitsstrategie in die Umsetzung. Sie entdecken Zukunftspotenziale für ihren Betrieb und stärken gleichzeitig die Positionierung als nachhaltige, sinnstiftende und zukunftsweisende Organisation. Forum Tomorrow bietet mit der SDG Werkstatt eine einzigartige Herangehensweise, um die vielen unterschiedlichen und komplexen Aspekte der UN-Nachhaltigkeitsziele greifbar, verständlich und als relevant zu erleben.

KooperationspartnerInnen

SDG Watch Austria, AG Globale Verantwortung, Gemeinwohl-Ökonomie, Adamah, ÖkoBusiness Wien, Body & Soul Care e.U., Culumnatura, GoRosa e.U., Hintermayer Media, Interlink Marketing e.U., OEAD, Reparatur- und Servicezentrum RUSZ, Lovely Cashmere, Koloo Projects, Dr. Drosg Unternehmensentwicklung

Schwierigkeiten und Erfolge bei der Umsetzung

Die Entwicklung dauerte länger als geplant und hat den Zeitplan einige Male umgeworfen. Wir haben von Anfang an die Zielgruppen in die Entwicklung eingebunden und laufend Rückmeldungen erhalten. Die Koordination und Verbesserung war zeitaufwändiger als gedacht. Die Technologische Umsetzung unserer Anforderungen war etwas schwierig, da wir so gut wie kein Budget für Technik hatten. Wir haben Equipment ausgeborgt (z.B. Mikrofone), bzw. versucht professionelle Unterstützung möglichst günstig zu erhalten (z.B. professionelle Sprecher, Grafik). Wir haben versucht mit schlankem Budget auszukommen und haben viele Eigenleistungen ehrenamtlich eingebracht, was eine große Herausforderung war neben bestehenden Projekten.

Ergebnisse / Produkte

Mit September 2019 ist die Entwicklungsphase der SDG Werkstatt abgeschlossen und die Beta-Test-Phase beginnt. SDG Werkstatt ist fertig, wird auf der Website angeboten und Teilnehmende können daran teilnehmen. Laufende Verbesserung der SDG Werkstatt: Wir sind aktuell dabei gemeinsam mit AG Globale Verantwortung, SDG Watch und der Wirtschaftskammer Good Practice Beispiele zu finden, die wir in die SDG Werkstatt aktiv einbinden können. Ein Katalog als Auswahlkriterien wurde bereits erarbeitet, nun wird recherchiert, bewertet, kontaktiert. Ziel ist es für jedes SDG ein Good Practice Beispiel beschreiben zu können, im Idealfall entstehen Interviews und Videos. Parallel beginnen wir mit Marketing & Vertrieb, damit unser Angebot bekannt werden kann. Ziel ist es nun 5 Referenz-KundInnen zu finden, die zum einen Feedback geben und als Referenz dienen. Das Ziel innerhalb des kommenden Jahres ist es, 100 Teilnehmende für unsere Angebote zu gewinnen.

Öffentlichkeitsarbeit

Die Verbreitung findet gerade statt über MultiplikatorInnen und PartnerInnen wie z.B. SDG Watch Austria, AG Globale Verantwortung, Gemeinwohl-Ökonomie, Respact, Ökobusiness Wien. Dabei verfassen wir Gastartikel, Newsletterbeiträge und Blogbeiträge. Weiters ist geplant mit MedienvertreterInnen zu sprechen, um Artikel in Zeitungen und Magazinen zu platzieren.

Finanzierung

sonstige

Bezug zu den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung


Wertorientierung am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung
Die SDG Werkstatt trägt dazu bei Verständnis für das jeweilige SDG entwickeln sowie Bedürfnisse und Situation der Berührungsgruppen zu identifizieren. Dabei werden, abhängig vom jeweiligen SDG, unterschiedliche Blickwinkel und Perspektiven eingenommen. Ziel ist es durch Aufgaben, vom Planen zum Handeln zu kommen und erste Impulse zu initiierten, die Ideen gleich in die Tat zu setzen. Die UN-Nachhaltigkeitsziele sind ein globales Konzept, die 2015 von allen Ländern der Welt, verabschiedet wurden. Dennoch liegt der Fokus der SDG Werkstatt darauf, die globalen Herausforderungen auf eine regionale Ebene herunter zu brechen und Lösungen direkt vor Ort zu finden. Die SDG Werkstatt fördert und fordert eine kritische Auseinandersetzung mit den 17 Zielen. Eine bewährte Struktur unterstützt dabei, individuelle Lösungen zu entwickeln. Die SDG Werkstatt setzt sich aus unterschiedlichen methodischen Bausteinen zusammen: Video-Präsentationen, kombiniert mit Textelementen, Impuls-Fragen und einer Verankerung der Ziele sowie konkrete Übungs-Aufgaben. Teilnehmende können sich regelmäßig in Online Coachings über Erfahrungen austauschen und partizipieren. Ziel ist es, das politische Konzept der UN Nachhaltigkeitsziele auf die betriebliche Ebene zu transferieren um so direkt relevant und umsetzbar für Unternehmen und andere Organisationen zu sein und deren Lebenswirklichkeit zu entsprechen. Wir fördern mit unserem Angebot Verständnis des Themas, Reflexion und Transfer in die eigene Lebens- und Arbeitswelt sowie direkte Impulse zur Umsetzung. Wir haben eine Partnerschaft mit SDG Watch Austria sowie mit ÖkoBusiness Wien, die eine geförderte Teilnahme an der SDG Werkstatt ermöglichen.

Mehrperspektivität/Transdisziplinarität
Die Sustainable Development Goals beinhalten per se sowohl soziale, politische, ökologische als auch ökonomische Ziele und geben den Raum unterschiedliche Perspektiven einzunehmen. Wir greifen diese Möglichkeit auf, und haben die einzelnen Aspekte in die Sprache der Organisationen / Unternehmen gebracht. Ziel der SDG Werkstatt ist es, ein Grundverständnis der einzelnen SDGs aufzubauen und die globalen Zusammenhänge zu erkennen, zu verstehen und zu reflektieren. Mit Impulsfragen und strategischen Fragen rund um Maßnahmen und SMARTen Organisationszielen stellen wir im Rahmen der SDG Werkstatt einen Bezug, eine Brücke, zum betrieblichen Alltag her. Damit jeder und jede Teilnehmende einen Bezug zum betrieblichen Alltag herstellen und die SDGs in der Organisation umsetzen kann. Bei SDG in practice werden zu jedem SDG mehrere Werte-Statements von den Teilnehmenden bewertet, in wie weit das jeweilige Werte-Statement bereits in der Organisation gelebt und umgesetzt wird. Die Statements geben eine Vorstellung bzw. eine Idee, worum es in dem jeweiligen SDG geht. Ziel ist es einen guten Überblick über die SDGs und einen Status Check der Umsetzung in der Organisation zu erhalten. Im Rahmen der SDG online Werkstatt arbeiten wir mit unterschiedlichen Methoden, um Perspektivenwechsel zu fördern, unter die Zusammenhänge sichtbar zu machen: z.B. Video-Präsentation zu jedem SDG, offene Fragestellungen, die dazu einladen mehrere Herausforderungen in Verbindung zu betrachten. Die Analyse erfolgt anhand eines Trichters: 1. Themenbeschreibung allgemein je SDG inkl. Hintergründe und der Essenz worum es geht, 2. möglichst offene Reflexions-/Impulsfragen die den Bezug des Global Goals auf die Organisation herstellen, 3. Good Practice Beispiele, 4. Offene Frage nach dem persönlichen Ziel / Herzensanliegen sowie konkrete Fragen zur Maßnahmenentwicklung, 5. Handlungsaufforderungen in die Praxis. Bei allen Angeboten der SDG Werkstatt beleuchten die Teilnehmenden die Herausforderungen, die hinter den SDGs stehen, aus unterschiedlichen Perspektiven. In Austausch mit anderen Pionieren aus unterschiedlichen Kontexten erfahren sie unterschiedliche Blickwinkel und Erfahrungen. So entsteht ein vielschichtiges Mosaik der Nachhaltigkeit.

Zukunftsorientierung
Die (Mit-)Gestaltung der Zukunft ist ein wesentlicher Kern der SDG Werkstatt. Die Mission lautet, Zukunft gemeinsam (mit-)gestalten. Mit partizipativen Methoden sowohl in den Workshops (z.B. Wertespiel) als auch in den Online Coachings werden die Teilnehmenden angeregt, motiviert und inspiriert, aktiv die Agenda 2030 umzusetzen. Dadurch wird jedem und jeder Teilnehmenden die Möglichkeit geboten, einen - zumindest kleinen - Teil der Lösung der Global Goals beizutragen. Bei SDG in Practice bzw. Strategy Day-Workshops werden die Teilnehmenden eingeladen in Kleingruppen eigene Lösungsansätze und Maßnahmen zur Umsetzung der SDG in der Organisation zu erarbeiten. Im Rahmen der SDG Online Werkstatt erarbeiten die Teilnehmenden anhand von Leitfragen ihre individuelle Nachhaltigkeitsstrategie auf Basis der SDG. Als Ergebnis erhalten die Teilnehmenden ihre ausgearbeitete Vision, sowie konkrete Maßnahmen zur Umsetzung als Organisationsziele (kurz-, mittel-, langfristig) schriftlich dokumentiert und festgehalten. Ebenso werden die ersten Schritte zur Umsetzung begleitet. Regelmäßige Online Coachings helfen dabei, am Ball zu bleiben, und Erfahrungsaustausch anzuregen und darüber nachzudenken, in welcher Zukunft wir gemeinsam leben wollen.

Globale Perspektive
Über die Impulsfragen, Reflexionsfragen sowie Fragen rund um Maßnahmen und Ziele wird ein Bezug besonders zur regionalen Ebene hergestellt. Die Sustainable Development Goals sind per se bereits global und auf politischer Ebene formuliert. Wir haben festgestellt, dass vielen Menschen der Bezug zur eigenen Organisation im regionalen Kontext fehlt. Daher versuchen wir mit der SDG Werkstatt diesen Bogen zu spannen und auf die einzelnen Ebenen global - regional - lokal einzugehen. Das gelingt zum einen über Good Practice Beispiele aus der Region. Zum anderen stellen wir strategische Fragen, die den Bezug zur Region herstellen. Bei einigen SDGs, wie z.B. kein Hunger wird separat auf die regionalen Aspekte eingegangen.

Kritisches Denken und Problemlösen
Die komplette SDG Werkstatt zielt darauf ab, eigene und individuelle Lösungswege zu suchen, passende Maßnahmen zu überlegen und erste Schritte zu setzen. Die ModeratorInnen begleiten durch Arbeitsaufgaben sowie Aufbereitung der Inhalte sich mit Themen im Detail und kritisch auseinanderzusetzen. Dabei folgen wir einer Struktur: 1. theoretischer Impuls zum Thema (allgemein Agenda 2030 bzw. ein einzelnes SDG), 2. Reflexion in Kleingruppen bzw. über Impulsfragen mit dem Ziel den Bezug und die Relevanz für die eigene Organisation herzustellen sowie über die dahinter liegende Herausforderung kritisch zu diskutieren. 3. Good Practice Beispiele zu Maßnahmen bzw. Haltungen (was zukunftsorientierte Organisationen bereits tun bzw. wie sie agieren), 4. über Fragen eigene individuelle Maßnahmen und SMARTe Ziele festlegen 5. Taten folgen lassen: konkrete Aufgaben, die darauf abzielen ins Tun zu kommen, wie z.B. Gespräche mit Betroffenen zu führen, weitere Informationen zu recherchieren usw.

Methodenvielfalt
Im Rahmen der Online Werkstatt können die Inhalte komplett zeit- und ortsunabhängig in eigener Regie bearbeitet werden. Regelmäßig finden Online Gruppen Coachings statt, die den Austausch unter den Teilnehmenden fördern sollen. Die Methoden der Online Werkstatt inkludieren Video-Präsentationen, Text, Bilder, Arbeitsblätter, Leitfragen deren Antworten direkt im System erfasst und gespeichert werden können. Am Ende kann ein Word Dokument mit allen abgespeicherten Antworten zur weiteren Bearbeitung exportiert werden. In den Präsenz-Workshops werden die Teilnehmenden durch soziokratische Moderationsmethoden angeregt, die Herausforderungen selbst zu lösen, eigene Lösungen und Strategien zu entwickeln. Partizipative und spielerische Methoden wie das Wertespiel werden in den Präsenz-Workshops angewendet. Wir haben gemeinsam mit ExpertInnen aus Wirtschaft und Forschung eine innovative und erprobte Methode aus der Organisationsentwicklung aufgegriffen und für die globalen Nachhaltigkeitsziele weiterentwickelt. In einer nächsten Ausbaustufe werden wir ein Diskussionsforum auf der Website bzw. in einer App einrichten, sodass der Austausch und die Vernetzung unter den Teilnehmenden intensiviert werden kann.

Partizipationsorientierung
DDie Präsenz-Workshops werden gemeinsam mit den Teilnehmenden gestaltet, abhängig von Wünschen, Anforderungen und Erwartungen. Es gibt eine Struktur und Methoden, die wir anbieten, falls zusätzlich andere Schwerpunkte gewünscht werden, bieten wir Raum dafür. Im Rahmen der SDG Online Werkstatt informieren wir über mögliche Anknüpfungspunkte, um gesellschaftlich aktiv zu werden. Wir stellen NGOs, Projekte vor, die z.B. bereits beim jeweiligen SDG Beteiligungsmöglichkeiten anbieten, ebenso motivieren wir, den Austausch und den Kontakt mit Gemeinden/politischen VertreterInnen herzustellen und zu fördern.

Lebenswirklichkeit der Lernenden
Die Umsetzung der SDGs im eigenen Lebensalltag, beruflich wie privat, ist ein Kernziel der SDG Werkstatt. Wir haben festgestellt, dass viele Organisationen der Meinung sind, dass die SDGs politisch formuliert sind und daher weniger Relevanz für Organisationen haben. Wir haben die Sustainable Development Goals in die Sprache der Unternehmer gebracht, sodass sich jedeR UnternehmerIn bzw. MitarbeiterIn einer Organisation angesprochen und betroffen fühlt. Es geht darum das komplexe Thema der Sustainable Development Goals verständlich aufzubereiten, für die Umsetzung der SDGs in Organisationen (Unternehmen und NPOs). Daher ist genau die Umsetzung und Anwendung der Inhalte im Lebensalltag die Schlüssel bei der Auswahl der Methoden und Herangehensweise.

Interne offene Lernprozesse
Offenen Fragestellungen bei Leit- und Impulsfragen lassen Raum zum Nachdenken und Reflektieren. Für jedes SDG haben wir eigene Reflexionsfragen kreiert, die dazu führen, dass sich die Teilnehmenden mit dem Bezug zum eigenen Lebensalltag auseinandersetzen. Ein weiteres Kriterium ist, dass wir nicht nur danach fragen, was in der Organisation umgesetzt werden soll, sondern ganz explizit die Herzensanliegen der Teilnehmenden in Hinblick auf das jeweilige SDG erfragen.

Partnerschaften und Netzwerke
In jedem Modul ist eine Fragestellung inkludiert, mit wem man das jeweilige SDG gemeinsam umsetzen möchte bzw. von welcher Seite es Unterstützung benötigt, um die gesetzten Maßnahmen in die Umsetzung zu bringen (intern/extern). Ziel ist es UnterstützerInnen zu gewinnen, denn gemeinsam geht es einfacher und schneller. Im Rahmen von SDG 17 kommt dem Aspekt der Partnerschaften zu Erreichung der Agenda 2030 ein besonders wichtiger Stellenwert zu. Wir stellen andere Initiativen vor und geben Anknüpfungspunkte.
Letzte Änderung: 22.09.2019
zurück zur Übersicht
Ausgezeichnet mit:
Wap Ausgezeichnet

Wirkungsbereiche


Gesamtösterreich

Laufzeit


01.03.2019 - Projektende offen

Bildunsgbereiche


Erwachsenenbildung
Betriebliche Aus- und Weiterbildung
informeller Bildungsbereich (NGO, Vereine, etc.)

Themenbereiche


Abfall und Beschaffung
Energie
Gesellschaft, Politik
Gesundheit/Ernährung
Gleichstellung von Frau und Mann
Globales Lernen
Interkulturelle Bildung und Friede
Klima- und Umweltschutz
Konsum
Kunst und Kultur
Land- und Forstwirtschaft
Medien
Menschenrechte
Mobilität
Natur / Biologische Vielfalt
Wasser
Wirtschaft
Sonstiger
Stadt & Land nachhaltig entwickeln

Durchführende Organisation

Forum Tomorrow

Isbarygasse 16

1140 Wien

06607616869 koloo@forumtomorrow.at
https://forumtomorrow.at/
Größere Kartenansicht