Lernraum Natur

Logo „Lernraum Natur“ ist eine neu entwickelte, umfangreiche und qualitativ hochwertige Ausbildung. Sie qualifiziert die Absolventen_innen Kulturlandschaften und Naturräume als bildungswirksame Lernräume zu nutzen. Die Kulturlandschaften und Naturräume dienen dabei als Lernumgebung, als Lerngegenstand sowie als Impulsgeber für Lernprozesse.

Darstellung

„Lernraum Natur“ ist eine Kooperation der Pädagogischen Hochschule Burgenland, der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, der ARGE Naturparke Burgenland, der steirischen Naturparke und des Verbands der Naturparke Österreichs. Die Seminare finden im Burgenland und in Wien statt. Der Lehrgang richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer sowie an alle Personen, die Kulturlandschaften und Naturräume als kindgerechte und bildungswirksame Lernräume nutzen wollen. Der Lehrgangsabschluss wird vom Verband der Naturparke Österreichs als qualitativ hochwertige pädagogische Ausbildung für die Arbeit im Bereich des Bildungsauftrags des VNÖ (4-Säulen Modell) anerkannt. Der Lehrgang dauert sechs Semester und umfasst sechs Module. Jedes Modul widmet sich einem Schwerpunktthema. Diese sind: Natürlich lernen – Lerntheorie und konstruktivistische Didaktik Bildungsauftrag – Orientierung im Feld Arbeiten in Gruppen – Gruppentheorie und Gruppendynamik Wahrnehmung und Verstehen – Sensorik und Erkenntnis Mensch und Natur – Kulturgeschichte der Mensch-Natur-Beziehung Bildung für nachhaltige Entwicklung – Projekte und Kooperationen Jedes Modul besteht zur Hälfte aus Seminaren, die dem Bereich Grundlagen zugeordnet werden und zur Hälfte aus Seminaren, die dem Bereich Didaktik und Methodik zugeordnet werden. Studierende im Entwicklungsverbund Süd-Ost können ab dem 3. Semester den Studienschwerpunkt „Lernraum Natur“ an der PH Burgenland im Rahmen des Bachelorstudiums Lehramt Primarstufe wählen. Das Curriculum des Lehrgangs „Lernraum Natur“ (30 ECTS-AP) wird dabei durch ein umfangreiches dokumentiertes Selbststudium, Exkursionen und Praxis sowie eine ausbildungsbegleitende Supervision erweitert und vertieft. Die Ausbildung wird teilweise gemeinsam mit dem Lehrgang „Lernraum Natur“ (30 ECTS-AP) in gemischten, heterogenen Gruppen geführt. Lehrerinnen und Lehrer können das Curriculum Lernraum Natur auch im Rahmen eines Erweiterungsstudiums (60 ECTS-AP) absolvieren.

KooperationspartnerInnen

ARGE Naturparke Burgenland und Regionalmanagement Burgenland Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Naturparke Steiermark Verband der Naturparke Österreichs

Schwierigkeiten und Erfolge bei der Umsetzung

Die größte Herausforderung in diesem Projekt war die Realisierung der heterogenen Gruppen. Das übergeordnete Ziel dieser Ausbildung ist es, Kooperationen von Schulen und Schutzgebieten zu fördern. Wir waren davon überzeugt, dass dieses Ziel u.a. auch dadurch erreicht wird, dass die Ausbildung in heterogenen Gruppen (Naturvermittler_innen, Lehrpersonen und Elemetarpädagog_innen in einer Ausbildungsgruppe) stattfindet. Dafür waren weitreichende organisatorische, strukturelle und rechtliche Fragen zu lösen. Der schönste Erfolg ist die große Nachfrage. Für die erste Lehrgangsgruppe (Start WS18) gab es über 100 Anfragen und 54 Anmeldungen. Gruppe 1 wurde daher geteilt und startete mit zwei Gruppen (1A und 1B). Ab dem Studienjahr 2019/20 wird das Curriculum „Lernraum Natur“ zusätzlich in einer erweiterten Form mit 60 ECTS-AP als Erweiterungsstudium und im Verbund Süd-Ost (Burgenland, Steiermark und Kärnten) als Schwerpunkt im Rahmen des Bachelorstudiums Lehramt Primarstufe angeboten. Für die Gruppe zwei (Start WS19) liegen derzeit 54 Anmeldungen (davon 9 Studierende Bachelor Lehramt Primarstufe) vor. Die Teilnehmenden (bzw. Angemeldeten) kommen derzeit aus sechs Bundesländern (Burgenland, Niederösterreich, Steiermark, Oberösterreich, Kärnten und Salzburg). Eine Teilnehmerin kommt aus Deutschland.

Ergebnisse / Produkte

"Lernraum Natur" wird als Pilotprojekt umfangreich evaluiert und wissenschaftlich begleitet. Die Ergebnisse dieser Forschungen liegen derzeit noch nicht auf.

Öffentlichkeitsarbeit

Informationen zur Ausbildungsinitiative „Lernraum Natur“ finden Sie auf den Homepages der Kooperationspartner. https://www.ph-burgenland.at/ph-burgenland/zentren-stabstellen/kompetenzzentrum-bildung-fuer-nachhaltige-entwicklung/lernraum-natur-aus-und-weiterbildung-studium/ http://www.agrarumweltpaedagogik.ac.at/fort-und-weiterbildung/lehrgaenge-fuer-lehrerinnen-beraterinnen-und-interessierte/lernraum-natur/index.html https://www.naturparke.at/vnoe/projekte/lernraum-natur/ z.B: https://www.ph-burgenland.at/news/detail/article/die-kooperation-lernraum-natur-wurde-verlaengert/

Finanzierung

öffentlich finanziertsonstige

Bezug zu den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung


Wertorientierung am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung
Der Lehrgang bietet sowohl inhaltlich als auch durch die unmittelbare Erfahrung viele Anknüpfungspunkte zu den Werten der nachhaltigen Entwicklung. Bezüge auf der Ebene der Inhalte: Der Fokus von Modul 2 (Bildungsauftrag) und Modul 6 (Nachhaltige Entwicklung) mit je 5ECTS-AP ist explizit Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die UNESCO Roadmap (2015) empfiehlt die ganzheitliche Transformation von Schulen zu Lern- und Erlebnisorten der Nachhaltigkeit sowie die Kooperation mit außerschulischen Partnern im Umfeld der Schule. In diesem Sinne richten diese Module den Fokus auf Möglichkeiten der Geländegestaltung für Schulen und Kindergärten sowie die Implementierung von disloziertem Unterricht. Dieser sollte in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Schutzgebieten, mit der Verwaltung öffentlicher Grünräume oder mit landwirtschaftlichen Betrieben umgesetzt werden. Die Einordnung dieser Aktivitäten in die Konzepte der Bildung für Nachhaltige Entwicklung wird in diesen Modulen in besonderer Weise reflektiert. Das Modul „Mensch und Natur“ (ebenfalls mit 5 ECTS-AP) beschäftigt sich mit der Kulturgeschichte der Mensch-Natur-Beziehung, den kulturell-historischen Bedingungen unserer heutigen Lebensweisen und Perspektiven. Die Gegenwart als Schnittstelle zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen Geschichte und Perspektive wird als Handlungsraum verstanden, der sich erst im Ausbalancieren dieser beiden Pole erschließt. In diesem Modul bearbeiten Studierende interdisziplinäre Zusammenhänge im Spannungsfeld Mensch – Kultur – Natur. Sie setzen sich mit der heimischen Kulturlandschaft, ihrer Entwicklung, ihrer Bedeutung für die Ernährung und die natürliche Vielfalt auseinander und reflektieren insbesondere die Rolle der Landwirtschaft für die heimische Biodiversität. Darüber hinaus setzen sie sich auf der individuellen Ebene mit der Beziehung Mensch und Natur auseinander, sie reflektieren eigene Lernerfahrungen und Grenzerlebnisse sowie Erwartungs- und Bewertungshaltungen. Die Module „Natürlich lernen“, „Arbeiten in Gruppen“ und „Wahrnehmung und Verstehen“ setzen sich mit den individuellen und sozialen Bedingtheiten von Lernen und Entwicklung auseinander. Sie schaffen in diesem Lehrgang die Grundlage, benennen ein (unserem Konzept folgend) notwendiges Grundverständnis für nachhaltige Bildung, nachhaltige Entwicklung und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Bezüge auf der Erfahrungsebene: Die Bezüge auf der Erfahrungsebene lassen sich durch drei didaktische Prinzipien zeigen: • Kompetenzorientierung: Selbstverständlich hat der Lehrgang die Entwicklung von Kompetenzen im Fokus und zielt daher auf die Bereiche Wissen, Können und Verstehen. Das didaktische Konzept des Lehrgangs kombiniert Impulse (Wissen), Handlungs- (Können) und Reflexionsräume (Verstehen) ausgewogen und schafft so einen Lernraum, der Erfolge nicht nach dem Prinzip der Prüfung (anhand externer Kriterien), sondern nach dem Prinzip der Bewährung (konkret, in der eigenen Lebenswelt) hervorbringt. • Draußen unterrichten: Die Seminare finden zum Großteil im grenzüberschreitenden Naturpark Geschriebenstein-Irottkö (Seminarort: Pädagogisches Zentrum Langeck). Viele Unterrichtseinheiten finden im Freien statt. Exemplarisches Lernen und Lernen als Interaktion zwischen dem Lerngegenstand und dem lernenden Subjekt sind zwei zentrale didaktische Konzepte in diesem Lehrgang. • Authentizität: Die Inhalte und Ziele des Lehrgangs sind auch der Maßstab für die Planung und Gestaltung der Seminare. Die Anreise erfolgt in Fahrgemeinschaften. Ein angebotener Shuttle-Dienst ab Bahnhof Mattersburg wurde von den Teilnehmenden nicht in Anspruch genommen. Die Seminarverpflegung wird von Bio-Betrieben aus der Region bereitgestellt. Dadurch wird die Konfrontation mit den der Nachhaltigkeit zugrunde liegenden Werten und die Reflexion dieser nicht nur auf den konkreten Unterricht beschränkt. Die zwei Seminartage sind für die Teilnehmenden ein „Eintauchen“ (rational UND emotional) in die Nachhaltigkeit. Im Laufe des Lehrgangs absolvieren die Teilnehmenden in drei Jahren 24 derartige Seminare.

Mehrperspektivität/Transdisziplinarität
Die Veranstaltergemeinschaft (PHB, HAUP, Naturparke), die "Lernraum Natur" nicht nur organisatorisch sondern auch inhaltlich gestaltet, garantiert einen Zugang aus mehreren Perspektiven. Ebenso ist die große Heterogenität in den Gruppen ein Garant für Multiperspektive. Das bedeutet spezifische Herausforderungen denen sich die Lehrgangsleitung, die Lehrbeauftragten und die Teilnehmenden stellen müssen. Diese sind gewollt, Teil des Konzepts und (unserer Überzeugung nach auch) Teil der Qualität.

Zukunftsorientierung
"Lernraum Natur" will einen wesentlichen Beitrag zu der von der UNESCO empfohlenen ganzheitlichen Transformation von Schulen zu Lern- und Erlebnisorten der Nachhaltigkeit leisten.

Globale Perspektive
Der Lehrgang folgt dem Prinzip des exemplarischen Lernens. Am Konkreten wird letztendlich Allgemeines bearbeitet.

Kritisches Denken und Problemlösen
Das Lernen im "Lernraum Natur" orientiert sich in erster Linie an (offenen) Fragen, nicht an (vorgegebenen) Antworten. Offene Fragen dienen als Impulse für Einzel-, Kleingruppen- und Großgruppenarbeiten. Diese werden von den Lehrenden geleitet, begleitet und den Lernzielen entsprechend gelenkt.

Methodenvielfalt
Die Heterogenität der Lehrenden (verschiedene Ausbildungen und Berufe) bringen ganz selbstverständlich viele verschiedene Zugänge zu den jeweiligen Themen. Das spiegelt sich auch in den Methoden wider.

Partizipationsorientierung
Zu jedem Seminar gibt es eine online-Evaluation. Daraus resultierende Fragen werden mit den Teilnehmenden besprochen. Die Ergebnisse fließen unmittelbar in die Planungen ein.

Lebenswirklichkeit der Lernenden
Die Lernenden haben bei den Seminaren immer wieder die Möglichkeit aus verschiedenen Lernoptionen zu wählen. Sie haben so die Chance den konkreten Lerngegenstand an ihre konkrete Lebenswelt anzupassen.

Interne offene Lernprozesse
Interne offenen Lernprozesse gibt es sowohl auf der Ebene der Veranstalter als auch auf der Ebene der Teilnehmenden. Ebene der Veranstalter: "Lernraum Natur" ist eine Initiative. Sie wird laufend reflektiert und entwickelt sich weiter. Im Studienjahr 2018/19 starteten die erste Lehrgangsgruppen. Im Studienjahr 2019/20 wird diese Initiative erstmals für Studierende im Bachelor Lehramt Primarstufe geöffnet. Parallel dazu wurde an der Pädagogischen Hochschule Burgenland ein Masterstudium Lehramt Primarstufe mit Schwerpunkt Lernraum Natur entwickelt. Im Studienjahr 2019/20 werden ca. 30 Studierende dieses Masterstudium absolvieren. Auch in diesem Bereich gibt es eine Vernetzung zwischen den Partnern PHB, HAUP und Naturparke. Ebene der Teilnehmenden: Jedes Modul hat einen Selbststudienanteil. Die Lernenden verfassen in diesem Rahmen eine schriftliche Reflexion und erhalten von den Lehrenden dazu Rückmeldungen. Studierende haben über alle 6 Semester ausbildungsbegleitende Supervision.

Partnerschaften und Netzwerke
"Lernraum Natur" ist ein konkretes, gutes Beispiel für SDG17. Dieses Projekt kann nur in dieser Kooperation stattfinden. Einer der Partner alleine wäre dazu (rechtlich, organisatorisch und finanziell) nicht in der Lage.
Letzte Änderung: 18.10.2019
zurück zur Übersicht
Ausgezeichnet mit:
Wap Ausgezeichnet

Wirkungsbereiche


Gesamtösterreich

Laufzeit


01.10.2018 - 30.09.2023

Bildunsgbereiche


Hochschulbildung
Erwachsenenbildung
Betriebliche Aus- und Weiterbildung

Themenbereiche


Globales Lernen
Klima- und Umweltschutz
Natur / Biologische Vielfalt
Stadt & Land nachhaltig entwickeln

Durchführende Organisation

Pädagogische Hochschule Burgenland

Thomas Alva Edison-Straße 1

7000 Eisenstadt

+43 (0) 59010 30-0 robert.nehfort@ph-burgenland.at
Größere Kartenansicht