Grüne Schule

Die Grüne Schule ist eine Einrichtung des Botanische Gartens der Universität Wien. Sie bietet eine Vielzahl von Führungen und Workshops für Schulklassen und Hortgruppen jedes Alters.

Darstellung

Die Aktivitäten der Grünen Schule zielen darauf ab, SchülerInnen einen Einblick in die Welt der Pflanzen und ihrer wissenschaftlichen Erforschung zu geben. Im Rahmen von Führungen und Workshops lernen die TeilnehmerInnen die erstaunlichen Eigenschaften und Fähigkeiten von Pflanzen kennen und setzen sich spielerisch damit auseinander. Besonderen Wert legt die Grüne Schule auf das forschende Lernen und das unmittelbare Erleben im Botanischen Garten.

KooperationspartnerInnen

Universität Wien

Schwierigkeiten und Erfolge bei der Umsetzung

Die Führungen und Workshops der Grünen Schule dauern 1 bzw. 2 Stunden. In dieser kurzen Zeit ist es nur begrenzt möglich, neues Wissen zu vermitteln. Aus diesem Grund dockt die Grüne Schule an die Schülervorstellungen an - oft haben die Kinder bereits (Prä-)Konzepte, die allerdings nicht immer mit den wissenschaftlichen Konzepten übereinstimmen. Indem man an diese Konzepte anschließt, unterstützt man die SchülerInnen dabei, neues Wissen zu konstruieren. Darüber hinaus wird versucht, einen Bezug zu alltags- und schulrelevanten Themen herzustellen, um eine tiefergehende Auseinandersetzung mit Botanik und Wissenschaft zu gewährleisten. Eine Herausforderung für eine Bildungseinrichtung wie die Grüne Schule ist die Ausbildung der Guides. Die Grüne Schule verfolgt hier einen eigenen Weg: Workshops und Führungen werden großteils von Studierenden des Lehramts Biologie geführt. Sie bringen das nötige biologische Vorwissen mit, können dieses in der Grünen Schule vertiefen und sammeln gleichzeitig Praxiserfahrung im Betreuen von Schulklassen. Dieses Konzept hat sich über die Jahre bewährt.

Ergebnisse / Produkte

In der Grünen Schule können zahlreiche Themen gebucht werden, von der Highlight-Führung bis hin zu Spezialthemen wie Drogenpflanzen oder Lebende Fossilien. Es werden kontinuierlich neue Themen erarbeitet, für die wissenschaftliche Erkenntnisse aus der aktuellen botanischen Forschung und darüber hinaus didaktisch aufbereitet werden. Für die nächsten Jahre steht die Errichtung und Ausgestaltung des "Botanicums" im Zentrum der Aktivitäten - ein eigenes Kursgebäude für die Schule im Botanischen Garten. Nach Fertigstellung des Botanicums stehen mehr Materialien und Methoden für die Durchführung von Workshops zur Verfügung. Das Angebot der Grünen Schule kann dann doch stärker auf das forschende Lernen eingehen und ganzjährig spannende Aktivitäten anbieten.

Öffentlichkeitsarbeit

Die Angebote der Grüne Schule werden auf einer eigenen Website präsentiert und sind über diese buchbar. Hier findet man auch Informationen über aktuelle Aktivitäten und Veranstaltungen im Botanischen Garten. Zudem gibt es einen Informationsfolder, der bei Veranstaltungen verteil wird. Zu gegebenem Anlass werden Pressemitteilungen ausgesendet. Darüber hinaus nimmt die Grüne Schule an diversen Veranstaltungen teil, um in Vorträgen, Postern oder interaktiven Stationen ihr Angebot vorzustellen.

Finanzierung

öffentlich finanziert

Bezug zu den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung


Wertorientierung am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung
Ein wesentliches Ziel der Grünen Schule ist es, das Bewusstsein für den Wert und die Bedrohung der biologischen Vielfalt zu stärken. Die SchülerInnen setzen sich mit der Vielfalt der Pflanzenwelt auseinander, den besonderen Fähigkeiten von Pflanzen und ihrem Wert für den Menschen. Durch das unmittelbare Erleben, das Staunen und das Verstehen sollen die SchülerInnen einen Bezug zu Pflanzen herstellen können.

Mehrperspektivität/Transdisziplinarität
Die Grüne Schule ist ein Brückenbauer zwischen wissenschaftlicher Forschung, Biologiedidaktik und dem Schulunterricht. Forschungsthemen werden in Kooperation mit Bildungseinrichtungen, Lehrenden und Studierenden didaktisch aufbereitet und in der Folge an Schulklassen vermittelt. Im Zuge dessen werden Lehramtsstudierende als Guides ausgebildet. Dabei lernen sie gleichzeitig, wissenschaftliche Inhalte zu verstehen und zu vermitteln. Bei den Führungen und Workshops beschäftigen sich die Teilnehmenden mit Pflanzen in der Wissenschaft und dem Nutzen von Pflanzen für den Menschen. Es werden vielfältige Bezüge hergestellt, etwa Nahrungsmittelpflanzen, Heilpflanzen oder bionische Pflanzen. In einem laufenden Projekt wird auch auf die Mehrsprachigkeit in der Botanik eingegangen.

Zukunftsorientierung
In Hinblick auf das akute Artensterben setzen sich die Teilnehmenden mit der Bedrohung und dem Schutz der Artenvielfalt auseinander und lernen an konkreten Beispielen aus der Flora Österreichs, wie Lebensräume und Arten vor dem Aussterben bewahrt werden können.

Globale Perspektive
Im Botanischen Garten wachsen Pflanzen aus sechs verschiedenen Kontinenten. Die Teilnehmenden lernen die Vielfalt auf unserem Globus kennen, setzen sich mit unterschiedlichen Nutzungsweisen der Pflanzenwelt auseinander, und lernen gegenwärtige und historische Faktoren der Erforschung und Nutzung der Pflanzenarten kennen. In verschiedenen Projekten wird im Detail auf die Vielfalt der Kulturen in Wien ("WienerInnen aus aller Welt") und auf die vielfältigen Pflanzennamen in unterschiedlichen Sprachen ("Mehrsprachiges Naturerleben") eingegangen, um die Bedeutung von kultureller Vielfalt zu vermitteln.

Methodenvielfalt
Die Grüne Schule bemüht sich um eine Förderung des Forschenden Lernens: SchülerInnen werden nicht mit fertigen Ergebnissen konfrontiert, sondern versuchen im Rahmen von Experimenten selbst, wissenschaftliche Hypothesen auf ihre Gültigkeit hin zu prüfen. Neben diesem forschenden Zugang legt die Grüne Schule auch Wert auf das spielerische Erleben: die Teilnehmenden erleben Pflanzen zum Angreifen und können in Workshops gestalterisch tätig werden.

Lebenswirklichkeit der Lernenden
Die Grüne Schule legt ein großes Augenmerk auf die Schülervorstellungen - oft haben die Kinder bereits (Prä-)Konzepte, die allerdings nicht immer mit den wissenschaftlichen Konzepten übereinstimmen. Indem bei Führungen und Workshops auf die Schülervorstellungen eingegangen wird, unterstützt man die SchülerInnen dabei, neues Wissen zu konstruieren. Gleichzeitig wird so ein Bezug zum Alltagswissen der Kinder hergestellt.

Letzte Änderung: 17.09.2018
zurück zur Übersicht
Ausgezeichnet mit:
Wap Ausgezeichnet

Wirkungsbereiche


Wien

Laufzeit


01.01.1992 - Projektende offen

Bildunsgbereiche


Kindergarten
Vorschule + 1.-4. Schulstufe
5.-13. Schulstufe
Kommunale Bildungsprojekte

Themenbereiche


Gesundheit/Ernährung
Klima- und Umweltschutz
Natur / Biologische Vielfalt