SDG goes 4.0 – ein digitales Logbuch für Jugendliche

Logo Grundlagenwissen zu den Sustainable Development Goals vermitteln und zum selbst Handeln anregen durch die Erarbeitung von digitalen Elemente zum selbstständig weiterlernen und verbreiten der erarbeiteten Inhalte sowie die gezielte Einbidung der Fachöffentlichkeit und regionaler Bildungsträger.

Darstellung

Der Projektstart erfolgte im August 2017 und hatte das Ziel, das Projekt für die sieben teilnehmenden Klassen und ihre Lehrkräfte so strukturiert wie möglich zu gestalten. Die gewählten SDG Ziele 7, 11, 12 und 13 fokussierten auf die Ausbildungsinhalte der HTL Wiener Neustadt. Die SOPK Stunden boten die Möglichkeit vier bis fünf Stunden für die Workshops zu nutzen. Die Auftaktsitzung mit den Lehrkräften erfolgte Anfang September 2017 und es wurde rasch klar, dass es größeres Interesse am Projekt gab. Den sieben Klassen wurden je zwei Workshops zum gewählten SDG Ziel angeboten, die jeweils vier bis fünf Stunden dauerten und sehr interaktiv angelegt waren. Die SchülerInnen haben angleitet durch Arbeitsblätter, Impulse und digitale Spiele die Themen ausgearbeitet und im 2. Workshop auch gleich in selbst erarbeitete digitale Spiele und Quizzes verarbeitet. Mit den teilnehmenden Lehrkräften wurden alle drei Monate Steuerungsgruppensitzungen durchgeführt, um einen reibungslosten Projektablauf zu garantieren. Öffentlichkeitsarbeit wurde intensiv durchgeführt, so gab es im Dezember 2017 im Zuge der Tage der offenen Tür zwei Workshops mit teilnehmenden Klassen durchgeführt und es konnten BesucherInnen auf Grund der offenen Klassen teilnehmen. Es wurden zwei Artikel in lokalen Medien verfasst und es gab eine Projektpräsentation am Energietag der HTL Wiener Neustadt am 15. März 2018 sowie einen Informationsstand zum Projekt. Am 24. Mai 2018 fand ein Abschlussevent im Schulgarten statt, an dem einige der der teilnehmenden SchülerInnen teilgenommen haben. Insgesamt konnten mehr als 200 SchülerInnen und 15 Lehrkräfte direkt im Projekt erreicht werden. Darüber hinaus die gesamte Schule und weitere Bildungseinrichtungen, die die digitalen Elemente nutzen können.

KooperationspartnerInnen

HTL Wiener Neustadt

Schwierigkeiten und Erfolge bei der Umsetzung

Der größte Erfolg bei der Umsetzung ist, dass anstatt der geplanten vier Klassen sieben am Jahresprojekt teilgenommen haben. Die Ergebnisse zeigen nun eine größere Vielfalt und auch eine größere Gruppe konnte sich mit dem Thema auseiandersetzen. Das ist zugleich die Schwierigkeit gewesen, da das Projekt eine Vielzahl an Koordinationstätigkeiten nach sich zog. Ein Erfolg ist auch, dass bereits andere HTLs angefragt haben, ein ähnliches Projekt zu gestalten. Außerdem hat direkt an das abgeschlossene Projekt ein Miniprojekt zu den SDGs in der letzten Schulwoche 2018 stattgefunden.

Ergebnisse / Produkte

Es liegen zu allen Zielen fertige Workshopsabläufe inkl. Arbeitsblätter und Methodenvorschläge vor. Auf der Website planungundvielfalt.at können mittels QR-Code alle digitalen Elemente aufgerufen werden. Weiters liegen ein Präsentationsplakat vor sowie Postkarten, die auf das Projekt hinweisen und auch einen QR-Code beinhalten zur Dissemination. Die Projektdokumentation findet sich auf dem Projektpadlet, das in Kooperation mit allen teilnehmenden Klassen geführt wurde.

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit wurde intensiv durchgeführt, so gab es im Dezember 2017 im Zuge der Tage der offenen Tür zwei Workshops mit teilnehmenden Klassen durchgeführt und es konnten BesucherInnen auf Grund der offenen Klassen teilnehmen. Es wurden zwei Artikel in lokalen Medien verfasst und es gab eine Projektpräsentation am Energietag der HTL Wiener Neustadt am 15. März 2018 sowie einen Informationsstand zum Projekt. Am 24. Mai 2018 fand ein Abschlussevent im Schulgarten statt, an dem einige der der teilnehmenden SchülerInnen teilgenommen haben.

Finanzierung

öffentlich finanziert

Bezug zu den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung


Wertorientierung am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung
Das partizipative Vorgehen, das zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele in der Österreichischen Nachhaltigkeitsstrategie verfasst ist, bildet sich im gesamten Projekt ab. Weiters wurden die Ziele und die Lösung der möglichen Probleme sehr alltagsnah und übergreifend bearbeitet. Die Einbettung des Projekts in den SOPK Unterricht hat inhaltlich gut zu den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit gepasst. In allen Workshops wurden alle drei Dimension durch die Fragestellung diskutiert und mit den SchülerInnen entlang deren eigener sozialer Erfahrung im Thema in Bezug gesetzt. Das konnte durch die Methode „World Cafe“ und die Gruppenarbeiten intiiert werden. Insbesondere wurden die globalen Aspekte mit der Situation in Österreich und in der Region Wiener Neustadt mit allen Klassen disktuiert.

Mehrperspektivität/Transdisziplinarität
Die SDGs können ohne einen transdiszipllinären Zugang nicht diskutiert werden. Die Mehrperspektivität wurde insbesondere durch die Workshops mit den Klassen erreicht, die in den vier Abteilungen / Ausbildungsschwerpunkten ihre Sicht und ihr Wissen zu den gewählten Zielen eingebracht haben.

Zukunftsorientierung
Es braucht lokale Umsetzungsmaßnahmen und Reflexion der/ des Einzelnen, um global Zukunftsorientierung betrachten zu können. Daher wurde im gesamten Projekt sehr bewußt mit den Jugendlichen als künftige KonsumentenInnen, EntscheiderInnen gearbeitet, um ihre Entscheidungsmöglichkeiten auch für die Zukunft zu eröffnen.

Globale Perspektive
Die globale Perspektive wurde in jedem Workshop eingenommen, da in den Workshops Eingangs div. Dokumente der UNO zu den SDGs gezeigt wurden und diese auch zur Diskussion gestellt wurden. Insbesondere zu Bildungs- und Konsumfragen wurden die globale Perspektive intensiv eingenommen.

Methodenvielfalt
Es wurde mit Vorträgen, Videos, World Cafe, Planspielen Rätseln, Wiki und zahlreichen digitalen Formaten gearbeitet. So konnten unterschiedliche Lerntypen angesprochen werden. Das zeigt sich auch an den Outputs.

Partizipationsorientierung
Alle Inhalte wurden in enger Abstimmung mit 15 das Projekt unterstützende Lehrkräften für die Workshops erarbeitet. Die Methodenvielfalt hat die SchülerInnen zur aktiven Teilnahme angeregt und die Outputs stehen nun weiteren MultiplikatorenInnen für das Thema zur Verfügung.

Lebenswirklichkeit der Lernenden
In den Fragen, Rätseln wurden Inhalte diskutiert, die sich sehr eng an den Lebensrealitäten der Jugendlichen orientieren, die lokal Handlungen setzen, die global auf die Erreichung der SDGs wirken können. Weiters war das gesamte Projekt an der Lebenswirklichkeit der Jugendlichen orientiert, da viele Aspekte und Arbeitsschritte digital erledigt wurden, was für die SchülerInnen ein positives Erlebnis war.

Partnerschaften und Netzwerke
Es wurde das bestehende Netzwerk der HTL Wiener Neustadt in den gesamten Umsetzungsprozess einbezogen und bspw. die Ergebnisse am Energietag präsentiert. An diesem Tag waren für die Verbereitung der Ergebnisse relevante AkteureInnen aus der Region anwesend, die die Karte mit dem Projektergebnissen sowie Inhalte aus der Präsentation mitnehmen konnten.

Weiterführende Dokumente


Endbericht
Karte
Letzte Änderung: 22.06.2018
zurück zur Übersicht
Ausgezeichnet mit:
Wap Ausgezeichnet

Wirkungsbereiche


Gesamtösterreich

Laufzeit


01.08.2017 - 31.05.2018

Bildunsgbereiche


5.-13. Schulstufe
Hochschulbildung
Außerschulische Jugendbildung

Themenbereiche


Energie
Gesellschaft, Politik
Gesundheit/Ernährung
Globales Lernen
Klima- und Umweltschutz
Konsum
Mobilität
Stadt & Land nachhaltig entwickeln

Durchführende Organisation

Planung & Vielfalt

Zehnergürtel 110/3

2700 Wiener Neustadt

0043 /6081894 office@planungundvielfalt.at
http://planungundvielfalt.at
Größere Kartenansicht