Etikette Bruckner

Ein gutes „Schulklima“ ist wichtig, damit alle am Brucknergymnasium Wels sich wirklich wohl fühlen können, das gilt für SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern und nicht zuletzt auch für das Personal gleichermaßen. Gegenseitige Wertschätzung, Achtsamkeit, Vertrauen, freundlicher Umgang miteinander, Schonung der Ressourcen und vieles mehr, sind Themen dieses Projekts. Im Mittelpunkt steht „Etikette Bruckner“, eine Kunstfigur, die auf Plakaten und in Videoclips erscheint (http://www.brucknergym.at/seiten/etikette_bruckner/etikette.php), um wichtige Themen eines guten Umgangs miteinander und mit den Ressourcen anzusprechen. Mehrmals im Schuljahr kommt so ein Diskussionsprozess in allen Klassen zustande, an dessen Ende Ideen und Beiträge gesammelt und umgesetzt werden.

Darstellung

Etikette Bruckner ist eine Schülerin der Schule. Als erfundene Figur steht sie stellvertretend für jeden und jede, der/die am Alltag im Brucknergymnasium mitwirkt. Jeder und jede hat durch sein/ihr Verhalten die Möglichkeit und Verantwortung, in das Schulgeschehen einzugreifen und es mitzugestalten. Etikette will dabei Mut zur Veränderung machen, die Kreativität des Einzelnen wecken und zeigen, dass auch die Behandlung von ernsten und oft nicht einfachen Themen - sinnvoll gemeinsam geschehen kann. In der ersten Kampagne mit dem Titel „Dein Lächeln kann die Welt verzaubern“ soll Etikette Menschen ansprechen, die sich in der Schule kaum wahrnehmen. Durch ihr Lächeln gelingt es ihr, einige Freundinnen aus ihrem traurigen Dasein zu erlösen. Damit kommt es zu einer Kettenreaktion, die in der Folge ein spürbar anderes Schulklima hervorruft. Sie meint: „Dein Lächeln kann die Welt verzaubern!“ In der zweiten Kampagne „Sei g'scheit und iss was G'sunds“ geht es um das gesunde Jausenbrot. Es läutet - große Pause: Einzelne SchülerInnen packen ihre Jause aus. Etikette stellt fest, dass es da jede Menge ungesunder Snacks und Getränke gibt. In ihren Gedanken sieht sie die Langzeitfolgen dieser sehr fett- und zuckerhaltigen Ernährung. Am Tag des Apfels, an dem bei uns n der Schule jedes Kind einen Apfel erhält, hat sie die zündende Idee: „Sei g'scheit und iss was G'sunds“!! In der dritten Kampagne „Damit am Ende des Geldes nicht noch Monat bleibt“ werden sensible Themen im Umgang mit den verschiedenen Ressourcen angesprochen. Wieder einmal steht ein Fenster weit offen und kein Mensch ist in der Klasse. Im Winter verursacht das enorme Energiekosten, das sieht vor allem die Frau Direktor in der Stromrechnung. Nachdem die Sonne sich dann doch noch blicken lässt, schlägt Etikette vor, diese den Raum mitheizen zu lassen: „Wir werfen doch unser Geld nicht zum Fenster raus! Damit am Ende des Geldes nicht noch Monat bleibt“. In der vierten Kampagne geht es um das Raumklima im weitesten Sinne: „Es braucht gar nicht viel damit wir uns besser fühlen“. Der Klassenraum ist ein einziges Chaos. Bänke werden beschmiert, Papier fliegt durch den Raum und bleibt unbeachtet am Boden liegen, wo es sich zu unappetitlichen Essensresten gesellt. Etikette hat die Nase im wahrsten Sinne des Wortes voll und überlegt, wie sie diesen unhaltbaren Zustand verändern kann. Da bringt sie das achtlos weggeworfene Bild einer Pflanze auf die rettende Idee - es braucht gar nicht viel, damit wir uns besser fühlen. Durch die zwei Mal im Jahr wechselnden Themenblöcke werden SchülerInnen und LehrerInnen dazu angeregt, Projekte zu entwickeln und so die Inhalte der Kampagnen nachhaltig in den Schulalltag zu integrieren.

Ergebnisse / Produkte

Bisherige Ergebnisse (mehr unter www.brucknergym.at): - Eine gesunde und ausgewogene Ernährung war das Anliegen der zweiten Kampagne: In einem Wettbewerb für eine gesunde Schuljause wurden drei Weckerl kreiert, die ab diesem Schuljahr (Schuljahr 2016/2017) beim Bäckerstand erhältlich sind. - Nach der Kampagne drei wurden Energiescouts in allen Klassen ernannt, die es sich zur Aufgabe machen, besonders auf das Öffnen und Schließen der Fenster und das Stromsparen zu achten. - Mit Hilfe der vierten Kampagne etablieren sich Müllspione, die in Form der Peer-Education SchülerInnen im richtigen Umgang mit unserem altbewährten Mülltrennturm unterstützen.

Öffentlichkeitsarbeit

Plakate und Videos (siehe Homepage)

Bezug zu den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung


Wertorientierung am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung
Verantwortungsvoller Umgang untereinander, mit Ressourcen, Natur und Umwelt

Mehrperspektivität/Transdisziplinarität
soziale Aspekte gesellschaftliche Faktoren ökologischer Zusammenhang

Zukunftsorientierung
Durch die zwei Mal im Jahr wechselnden Themenblöcke werden SchülerInnen und LehrerInnen dazu angeregt, Projekte zu entwickeln und so die Inhalte der Kampagnen nachhaltig in den Schulalltag zu integrieren.

Kritisches Denken und Problemlösen
Anregung zum kritischen Denken

Partizipationsorientierung
Möglichkeit der Mitbestimmung und Mitgestaltung

Lebenswirklichkeit der Lernenden
Integrieren der Erfahrungen in Lebens- und Schulalltag

Interne offene Lernprozesse
offene Gesprächsatmosphäre, Einbeziehung in den Unterricht

Partnerschaften und Netzwerke
Die Lernenden werden dazu ermutigt, ihre Ideen gemeinsam mit anderen weiterzudenken.
Letzte Änderung: 18.09.2017
zurück zur Übersicht

Wirkungsbereiche


Oberösterreich

Laufzeit


12.09.2016 - Projektende offen

Bildunsgbereiche


5.-13. Schulstufe

Themenbereiche


Abfall und Beschaffung
Energie
Gesellschaft, Politik
Gesundheit/Ernährung
Sonstiger

Durchführende Organisation

BG/BRG Wels Anton-Bruckner-Straße

Kärntnerstraße 10-12

4021 Linz

(0732) 7720-14410 berta.adelsburg@ooe.gv.at
http://
Größere Kartenansicht