e-schmiede

Logo Experimentierort für Nachhaltigkeit. #Energie #Mobilität #Stadt Die e-schmiede bietet ein spannendes Programm zwischen Kreativität und Technik. Junge Menschen entwickeln neue Zukunftsideen, beschäftigen sich mit nachhaltiger Energie & Mobilität und entdecken dabei ihre Stärken und Potentiale.

Darstellung

Die Möglichkeit einer zukunftsfähigen Entfaltung von jungen Erwachsenen und das Aufspüren ihrer persönlichen Interessen, Stärken und Motivationen ist ein wesentlicher Bestandteil für die Gestaltung eines sinngebenden Co-Creation-Spaces (e-schmiede) in St. Pölten. Die e-schmiede bietet ab Sommer 2017 ein spannendes Programm zwischen Kreativität und Technik. Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 21 Jahren entwickeln neue Zukunftsideen, beschäftigen sich mit nachhaltiger Energie & Mobilität und entdecken dabei ihre Stärken und Potentiale für einen beruflichen Werdegang. Die e-schmiede hat den Anspruch, über das eigene Tun und Mitwirken von jungen Menschen deren Verständnis, Forschungsgeist und Umsetzungswillen für nachhaltige Energien und nachhaltige Mobilität zu fördern und einen alltagsorientierten Kontext zu MINT-Fächern herzustellen. Für eine zukunftsfähige Entfaltung der jungen Erwachsenen und das Aufspüren ihrer persönlichen Interessen, Stärken und Motivationen bekommen sie die Möglichkeit nachhaltige Energie und nachhaltige Mobilität praxisnah kennenzulernen. Diese praktische Auseinandersetzung sowie das Entdecken ihres Potential im Umgang mit neuen Technologien kann den Teilnehmenden eine Orientierung für den jeweiligen weiteren Ausbildungsweg bieten. In der Pilotphase bis April 2018 werden die Teilnehmenden motiviert, sich in die Gestaltung eines fixen Raumes für Experimente in der Stadt, mit einzubringen. In dieser Partizipation der zukünftigen Nutzenden wird die Realisierung eines fixen Co-Creation-Spaces (fixer Raum) und die Weiterführung und -entwicklung des Programmangebotes erarbeitet. Zusätzlich werden die Ansprüche junger Menschen zu den Themen Mobilität, Freizeit, formelle und informelle Bildungsangebote mittels einer Bedürfnis- und Sozialraumanalyse erhoben. Die Ergebnisse der Sozialraumanalyse sollen eine weitere Orientierung für die Gestaltung des Co-Creation-Spaces geben und im Übergeordneten die Bedürfnisse junger Menschen für den Raum St. Pölten offenlegen. Mit der Einbindung von jungen engagierten Erwachsenen in die Gestaltung der e-schmiede, wird sichergestellt, dass die Interessen und Ideen der Zielgruppe mit in die Entwicklung der e-schmiede einfließen. Beispiele für das Programmangebot sind folgende: Windrad Selbstbau-Workshop; 5 Tage. Sämtliche Komponenten des Windrades wie z.B. Rotor & Generator werden selbst gefertigt. Hierbei wird eine Vielzahl von praktischen Arbeitstechniken angewendet und kennengelernt. Ideenschmiede & Hackathon zu Energie, Mobilität und Stadt der Zukunft; [Ideenschmiede & Hackathon] 1 Tag. Geht nicht gibt’s nicht! In der Ideenschmiede wird gemeinsam herausgefunden, was unsere Vorstellungskraft hergibt – egal ob konkrete Ideen, blühende Phantasie oder einfach Schnapsideen. Exkursionen; 1 Tag. z.B. zum Wohnwagon ein vollautarkes Haus auf Rädern, zur einzigartigen Ausstellung Sonnenwelt oder zur Zentrale von „Windenergie bringt’s W.E.B.“. Es wird der Frage nachgegangen, welches Potential in erneuerbarer Energie steckt, wie die Technik funktioniert und wie wir unsere Energiezukunft gestalten wollen. Solar-Workshop mit Collective Energy; 1 Tag oder 2 Halbtage. Ein Sonnen-Experimentier-Workshop, in dem die Kraft der Sonne als Energiequelle der Zukunft herausgefunden werden soll. Ein Highlight sind kleine Solaröfen, die von den Teilnehmenden selbst gebaut werden. Geh Deinen Weg! Wecke deine kreativen Potentiale und Ideen; 3 Tage. Vielleicht haben die Teilnehmenden schon Ideen und klare Vorstellungen, was die nächsten Schritte in ihrem Leben sein können oder eben überhaupt nicht. „Geh deinen Weg“ soll helfen hier eine Klärung zu finden und kreative Potentiale und Ideen der Teilnehmenden zu wecken.

KooperationspartnerInnen

Das operative Kernteam für die Konzeptphase und den Pilotbetrieb besteht aus MitarbeiterInnen des Österreichischen Instituts für Nachhaltige Entwicklung (ÖIN) und dem Kunst- und Kulturverein LAMES. Zudem unterstützen VertreterInnen der Stadt St. Pölten (inkl. Bürgermeister, Jugendbeauftragten und Jugendkoordinator) sowie Sub-AuftragnehmerInnen für Öffentlichkeitsarbeit und die Durchführung der Bedürfnis- und Sozialraumstudie. Für einige methodische Formate werden Sub-Aufträge an (meist lokale) Workshop-LeiterInnen vergeben. Dieses Projekt wird aus Mitteln den Klima- und Energiefonds im Rahmen der Programmlinie „Junge Talente für die Energiezukunft“ finanziert.

Schwierigkeiten und Erfolge bei der Umsetzung

Große Erfolge waren bis jetzt eine Impulsveranstaltung, ein Solar-Workshop und ein Schweißer-Werkstatt. Die Impulsveranstaltung war ein Filmabend mit dem Kinofilm "Die Zukunft ist besser als ihr Ruf" mit Moderation der Regisseurin Teresa Distelberger. Dies war eine gute Werbeveranstaltung, in Kooperation mit Cinema Paradiso zu der viele BesucherInnen kamen. Beim Solar-Workshop hat eine Action-Camp Gruppe (13 Jugendliche) teilgenommen. Der Workshop hatte viele spielerische und aktive Elemente die zu einer hoch motivierten Teilnahme führten. Schwierigkeiten: Es war sehr schwierig, für die e-schmiede junge Menschen selber zu begeistern bzw. Jugendliche und junge Erwachsene zur freiwilligen Anmeldung zum Sommerprogramm zu bewegen. Unverbindlichkeit: Anmelden machen die Jugendlichen nicht gerne. Mehrere Jugendorganisationen haben uns berichtet, dass sie mitlerweile gänzlich auf Anmeldungen verzichten (da die Jugendlichen sich nicht anmelden) und darauf bauen, dass die Jugendlichen zum Workshopbeginn erscheinen. Hier wurde uns jedoch auch berichtet, dass selbst Workshops welche von den Jugendlichen gewünscht wurden (z.B. ein Kung Fu-Kurs) nicht stattfinden konnten da niemand erschienen ist.

Ergebnisse / Produkte

Aufbau eines Experimentierorts für Nachhaltigkeit für 14 bis 21-jährige #Energie #Mobilität #Stadt - Das Anbieten mehrere Selbstbauwerkstätten, Workshops, Exkursionen, usw. - Die Gestaltung eines Experimentierorts (Co-Creation-Space). - Die Durchführung einer Bedürfnis- und Sozialraumanalyse.

Öffentlichkeitsarbeit

lokale Medien sind von Beginn an mit eingebunden worden.

Finanzierung

öffentlich finanziert

Bezug zu den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung


Wertorientierung am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung
Das angebotene Programm beinhaltet verschiede Formate, um gesellschaftliche Transformationsprozesse auf verschiedenen Ebenen anzustoßen. In allen Programmpunkten liegt ein Fokus auf den Themen Energie, Mobilität und Stadt der Zukunft. Die gesamte Pilotphase bindet die jungen Erwachsenen mit ein, einen nachhaltigen Zugang, wie an die Themen herangegangen werden kann, mit zu erforschen. Die Schwerpunkte liegen hier auf: • Wie erzeugen wir unsere Energie? • Wie gestalten wir Mobilität? • Wie verbrauchen wir Ressourcen bzw. setzen sie ein? • Wie wollen wir in Städten leben und arbeiten? • Wie kann der Wandel hin zu einer nachhaltigen Energieversorung, Mobilität und Stadtplanung gelingen? • Welche Qualifikationen sind gefragt, um diese zukünftigen Herausforderungen erfolgreich zu gestalten? • Welche persönlichen Potentiale kann ich beitragen, damit die Gesellschaft die zukünftigen Herausfoderungen meistern kann?

Zukunftsorientierung
Es geht um die jungen Menschen und deren Potentialentfaltung. Die e-schmiede bietet ab Sommer 2017 ein spannendes Programm zwischen Kreativität und Technik. Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 21 Jahren entwickeln neue Zukunftsideen, beschäftigen sich mit nachhaltiger Energie & Mobilität und entdecken dabei ihre Stärken und Potentiale für einen beruflichen Werdegang. Die Pilotphase hat den Anspruch, über das eigene Tun und Mitwirken von jungen Menschen deren Interesse, Forschungsgeist und Umsetzungswillen für Nachhaltigkeit zu fördern. Hierfür gibt es zu jedem Workshop Feedbackschleifen und ein eigenes Mentoringprogramm.

Globale Perspektive
Das Angebot beruft sich bewusst auf lokale, kleinräumige Lösungen und die potentiellen Auswirkungen falls wir auf diese verzichten.

Kritisches Denken und Problemlösen
Unsere Formate sind Prozessorientiert aufgebaut und bedienen sich der rollenden Planung, d.h. es ist viel Platz für die Fragestellungen der Teilnehmenden anberaumt. Kritisches Denken soll durch eigenes gestalten und kennen lernen von einfachen lokale Lösungen gefördert werden. Durch Ideenschmieden und Hackathons werden kreative Potentiale freigesetzt und in Selbstbauwerkstätten zukunftsorientierte Technologien selber erprobt.

Methodenvielfalt
Für einen attraktiven Lern- und Experimentierort und zur Erreichung der Co-Creation-Grundhaltung werden wie folgt sieben verschiedene Formate angeboten: IMPULSE Impulse sind Veranstaltungen, die 10 min bis 3 Std. dauern. Wir beschäftigen uns mit der Zukunft, mit inspirierenden Vorbildern sowie deren Werdegang und möglichen zukunftsweisenden neuen Wegen, welche motivieren. Als Impulse dienen kleine Vorträge, Podiumsdiskussionen, Filmabende mit Publikumsgesprächen, Testtage, der Besuch von Veranstaltungen (extern), u.v.m. Wobei die Teilnehmenden interaktiv mit eingebunden werden sollen. EXKURSIONEN Bei den Exkursionen werden Orte und Unternehmen besichtigt, die sich mit erneuerbarer Energie und Mobilität der Zukunft beschäftigen. Hier bekommen die Teilnehmenden Einblicke, wie Umsetzungen real aussehen könnten und welche Fähigkeiten hierfür benötigt werden. Lokale Unternehmen stellen sich vor, erläutern ihre Arbeitsprozesse und sprechen über notwendige Anforderungen wie Berufs- und Ausbildungswege für diese Arbeitsplätze. WORKSHOPS Workshops bieten Raum für die Auseinandersetzung der Teilnehmenden mit Fragestellungen zu zukunftsfähiger Energieversorgung und Mobilität. In interaktiven Sessions werden Grundlagen verständlich erforscht, Unbekanntes entdeckt und Möglichkeiten neuer Ansätze und Technologien diskutiert. SELBSTBAU-WERKSTÄTTEN In den Werkstätten packen die Teilnehmenden selber an und gestalten aktiv ihre eigenen persönlichen Werkstücke. Es wird gehobelt, gelötet, geschweißt und vieles mehr. Hier stehen das Selberbauen, das Selberausprobieren und das Erlernen neuer handwerklicher Fähigkeiten im Vordergrund. IDEENSCHMIEDE & HACKATHONS In den Ideenschmieden und Hackathons überlegen die Teilnehmenden Lösungen für Morgen. Gemeinsam entwickeln sie unsere Zukunft neu, finden kreative Lösungen und überwinden vorhandene Grenzen. Hier stehen Kreativität, Erfindungsreichtum und geniale Lösungen im Vordergrund – ohne Anspruch auf Realitätstauglichkeit. BEWEGTE BEGEGNUNG Wir bewegen uns in Autos, in Zügen und auf Fahrrädern oft allein. In der e-schmiede moven wir gemeinsam. Wir vernetzen uns. Durch Feiern, Tanz und Improvisation zapfen die Teilnehmenden ihre inneren Energie-Quellen an. MENTORING Es geht um die Teilnehmenden und ihr Leben! Was interessiert sie, was möchten sie erlernen? Bei welchen Tätigkeiten verspüren sie Freude? Welcher Beruf- und Ausbildungsweg könnte für sie geeignet sein? All das können die Teilnehmenden im Co-Creation-Space erkunden. Geschulte TrainerInnen helfen in Gesprächen und durch Übungen, an den jeweiligen Fragen dranzubleiben, spielerisch und ohne Druck. Aber nicht nur in eigenen Mentoring-Seminaren, sondern auch in den Einheiten der Formate Workshops, Selbstbau-Werkstätten, Ideenschmiede & Hackathon und Exkusionen achten die Begleitpersonen darauf, dass eine Reflexion der jungen Menschen zu ihren Interessen, Stärken und Motivationen stattfindet und daraus persönliche Zukunftsperspektiven inkl. Berufswünschen entwickelt werden können.

Partizipationsorientierung
Die e-schmiede konzentriert sich verstärkt auf die Partizipation der zukünftigen Nutzenden, die Realisierung eines fixen Co-Creation-Spaces (fixer Raum) und die Weiterführung und -entwicklung des Programmangebotes. Wünsche und Ideen der Teilnehmenden werden in die folgenden Programmschwerpunkte integriert und sollen zur Realisierung eines freien, kreativen und sinnstiftenden Experimentierorts für Nachhaltigkeit beitragen.

Lebenswirklichkeit der Lernenden
Die e-schmiede hat den Anspruch, über das eigene Tun und Mitwirken von jungen Menschen deren Interesse, Forschungsgeist und Umsetzungswillen für Nachhaltigkeit zu fördern und einen alltagsorientierten Kontext zu MINT -Fächern herzustellen. Hierbei können die Teilnehmenden ihre Stärken und Potentiale für einen beruflichen Werdegang entdecken. Zusätzlich zu den Schwerpunkten Programmangebot und Gestaltung des Co-Creation-Space (fixer Raum) durch Partizipation, werden die Ansprüche junger Menschen zu den Themen Mobilität, Freizeit, formelle und informelle Bildungsangebote mittels einer Bedürfnis- und Sozialraumanalyse erhoben. Die Ergebnisse der Sozialraumanalyse sollen eine weitere Orientierung für die Gestaltung der e-schmiede geben und im Übergeordneten die Bedürfnisse junger Menschen für den Raum St. Pölten offenlegen.

Interne offene Lernprozesse
Es geht um die Teilnehmenden und ihr Leben! Was interessiert sie, was möchten sie erlernen? Bei welchen Tätigkeiten verspüren sie Freude? Welcher Beruf- und Ausbildungsweg könnte für sie geeignet sein? All das können die Teilnehmenden in der e-schmiede erkunden. Geschulte TrainerInnen helfen in Gesprächen und durch Übungen, an den jeweiligen Fragen dranzubleiben, spielerisch und ohne Druck. Aber nicht nur in eigenen Mentoring-Seminaren, sondern auch in den Einheiten der Formate Workshops, Selbstbau-Werkstätten, Ideenschmiede & Hackathon und Exkusionen achten die Begleitpersonen darauf, dass eine Reflexion der jungen Menschen zu ihren Interessen, Stärken und Motivationen stattfindet und daraus persönliche Zukunftsperspektiven inkl. Berufswünschen entwickelt werden können.

Partnerschaften und Netzwerke
In allen Workshops geht es um Teamarbeit und gemeinsam Lösungen zu finden. Kooperation wird nicht nur in unseren Programmen groß geschrieben, sondern auch in unserer Herangehensweise im Allgemeinen. So sind lokale und regionale Partner seit Beginn des Projektes stark eingebunden worden. Wir haben PartInnen für die Bekanntmachung der e-schmiede angestrebt, andere Kooperationen basieren auf das gemeinsame Durchführen von Programmpunkten und schließlich gibt es sehr enge Kooperationen, wo in Zukunft gemeinsam Veranstaltungen organisiert, Räume und Material genutzt werden sollen und somit ein gemeinsames größeres Ziel verfolgt wird.
Letzte Änderung: 06.09.2017
zurück zur Übersicht
Ausgezeichnet mit:
Wap Ausgezeichnet

Wirkungsbereiche


Niederösterreich

Laufzeit


06.08.2017 - Projektende offen

Bildunsgbereiche


5.-13. Schulstufe
Außerschulische Jugendbildung
Erwachsenenbildung
Kommunale Bildungsprojekte
informeller Bildungsbereich (NGO, Vereine, etc.)
Sonstiger

Themenbereiche


Abfall und Beschaffung
Energie
Klima- und Umweltschutz
Mobilität
Stadt & Land nachhaltig entwickeln

Durchführende Organisation

Größere Kartenansicht